TOURISMUS: Jeder will ein Stück vom Kuchen haben

Das Resort in Andermatt nimmt Form an. Das lockt auch regionale Unternehmen an. Diese wittern ein gutes Geschäft.

Roman Schenkel
Merken
Drucken
Teilen
Das beschauliche Dorf Andermatt putzt sich heraus. Immer mehr Firmen sehen für die Zukunft gute Geschäftsmöglichkeiten. (Bild: Keystone/Martin Ruetschi)

Das beschauliche Dorf Andermatt putzt sich heraus. Immer mehr Firmen sehen für die Zukunft gute Geschäftsmöglichkeiten. (Bild: Keystone/Martin Ruetschi)

Wenn das Hotel The Chedi im Dezember seine Pforten öffnet, dann ist es die perfekte Werbefläche: Vor ein paar Monaten hat das Luzerner Einrichtungshaus Waldis eingangs Andermatt in einem etwas älteren Häuschen im Parterre ein prominentes Schaufenster zugemietet. Praktisch vis-à-vis dem Eingang des Luxustempels von Samih Sawiris, der im kommenden Dezember die ersten Gäste empfangen wird. «Es ist sehr spannend, zu beobachten, was in Andermatt geht», sagt Firmenchef Patrick Waldis. Man beschränke sich aber nicht nur aufs Beobachten, sondern versuche, bei der Entwicklung des Tourismusresorts mit von der Partie zu sein. Eine eigene Geschäftsstelle plane man zurzeit nicht.

Viele Anfragen von Firmen

Doch: «Mit der Werbung wollen wir mit dem Namen Waldis Möbel vor Ort präsent sein», sagt Waldis. Besonders die Kunden, die sich im Resort eine neue Wohnung kaufen, sollen von der Werbung angesprochen werden. «Wenn ein Kunde bei der Einrichtung seiner neuen Wohnung Hilfe benötigt, beraten wir ihn bei der gesamte Möbeleinrichtung», sagt Waldis.

Das Möbelhaus ist bei weitem nicht das einzige Unternehmen, das in Andermatt ein gutes Geschäft riecht. «Wir haben viele Anfragen von Firmen, die nach Gewerberäumen suchen», sagt Gemeindepräsident Roger Nager. Noch seien es aber nicht die Geschäfte im Luxusbereich, die sich einen geeigneten Standort suchen, um ihre Ware an die gut betuchten Gäste zu bringen. «Momentan sind es vor allem Dienstleistungsunternehmen, die nach Andermatt kommen», sagt Nager.

So hat zum Beispiel die Luzerner Marketing- und Eventagentur Premotion in Andermatt Ende 2012 einen Ableger gegründet. «Wir wollten lieber früher als später auf den Zug aufspringen», sagt Sacha Johann, Managing-Partner von Premotion. Dabei habe eine wichtige Rolle gespielt, dass er vom Sawiris-Projekt in Andermatt begeistert sei. «Ich glaube, dass Samih Sawiris aus Andermatt das macht, was er versprochen hat», sagt Johann.

Daran wolle seine Firma auch teilhaben. Denn: «Andermatt wird künftig nicht nur für Touristen attraktiv, sondern auch für Unternehmen», ist Johann überzeugt. Für eine Agentur wie Premotion sei das Gotthardgebiet verbunden mit den historischen Ereignissen für Veranstaltungen eine ausgezeichnete Lokalität. Bereits konnte Premotion für Andermatt Swiss Alps, die Betreiberin des Ferienresorts, erste Projekte durchführen. Auch die Meyer’s Sporthaus AG hat in Andermatt ausgebaut. Neben dem Hauptgeschäft hat der Andermatter Sportartikelverkäufer Ende 2012 einen Trendshop für Freizeitmode eröffnet. «Zum einen platzten wir in unserem Hauptgeschäft aus allen Nähten, zum anderen glauben wir an die Zukunftsvision mit dem Tourismusresort von Sawiris», erklärt Geschäftsführer Urs Portmann die Eröffnung des zweiten Ladenlokals. Er ist überzeugt, dass mit dem Resort viel mehr Leute nach Andermatt kommen werden.

«Mit nun zwei Shops mit unterschiedlicher Ausrichtung sind wir für die Zukunft gut aufgestellt», sagt Portmann.

Viel getan hat sich auch bei den Restaurants und den Hotels. Es wurde umgebaut oder in eine Auffrischung des Konzepts investiert. Zum Beispiel das «Riverhouse», ein schmuckes Kleinhotel. Es wurde vor fünf Jahren eröffnet. Oder das neue Konzept des Restaurants Bären, wo neben Rösti auch italienische und französische Spezialitäten – Gänseleber, Schnecken und Froschschenkel inklusive – zu haben sind.

Bei Andermatt Swiss Alps nimmt man die Entwicklung des Dorfes erfreut zur Kenntnis. «Wir fördern die Ansiedelung neuer Firmen und Geschäfte zwar nicht aktiv, wir unterstützen aber, wo wir können», sagt Mediensprecherin Regula Schweizer. Künftig wird Andermatt Swiss Alps aber auch innerhalb des Resorts Ladenflächen anbieten. Sowohl internationale Marken als auch lokale Betriebe seien gesucht. «Unternehmen, die Interesse an einer Geschäftseröffnung im Resort haben, können sich via Webformular bei Andermatt Swiss Alps bewerben», sagt Schweizer.

Bucherer wartet ab

Im Resort selber werden dann auch die Anbieter von Schmuck und Mode zum Zuge kommen. Bei den Luzerner Firmen hält man sich bezüglich eines Engagements in Andermatt noch bedeckt. Das Luzerner Traditionsunternehmen Bucherer behalte die Entwicklung in Andermatt im Auge, sagt Jörg Baumann, Marketingleiter von Bucherer. Die Uhrenfirma betreibt unter anderem Geschäfte in St. Moritz, Zermatt und Davos. Da würde auch Andermatt gut ins Portfolio passen. «Wir beobachten den Markt laufend ganz genau und prüfen interessante Möglichkeiten für Standorte», so Baumann.

Auch die zweite bekannte Luzerner Luxusmarke Gübelin gibt sich auch zurückhaltend. Man plane zurzeit noch keine Geschäftseröffnung in Andermatt, sagte eine Sprecherin.