Transparenz bei Edelsteinen

Zum ersten Mal sind im internationalen Handel grössere Mengen von Edelsteinen erhältlich, die mit der von Gübelin ins Leben gerufene «Provenance Proof Blockchain» ausgestattet sind. 

Hören
Drucken
Teilen

(cg) Provenance Proof, eine Initiative des Gübelin Gemmologischen Labors, ist seit kurzem ein eigenes, unabhängiges Unternehmen. Das Start-up hat sowohl den «Emerald Paternity Test» entwickelt, der physische Kennzeichnungen auf Basis von Nanolabels nutzt, um ungeschliffene Smaragde bereits in der Mine zu markieren, als auch die «Provenance Proof Blockchain». Die Blockchain ermöglicht, bei allen Arten von Edelsteinen sämtliche Schritte der Lieferkette zurückzuverfolgen. Beide Technologien von Provenance Proof stehen der gesamten Branche zur Verfügung.

Wie die Luzerner Firma am Donnerstag mitteilte, gelangen nun erstmals einige Tausend hochwertige Edelsteine, die mit den beiden Provenance-Proof-Technologien ausgestattet sind, in den internationalen Handel und werden demnächst geschliffen und facettiert. Die Verfügbarkeit einer grossen Zahl hochwertiger Edelsteine mit verifizierbarer Herkunft sei ein wichtiger Schritt in Richtung einer transparenteren Wertschöpfungskette. 

Mehr zum Thema

Die Blockchain für Edelsteine legt los

Die von Gübelin ins Leben gerufene «Provenance Proof Blockchain» soll die Verfolgung aller Schritte eines bestimmten Edelsteins entlang der Lieferkette ermöglichen.
Maurizio Minetti