Banken
UBS-Chef Sergio Ermotti kassiert über 10 Millionen

Die Vergütungen der UBS-Chefs Ermotti und Weber sind happig angestiegen. Ermotti hat 10,73 Mio statt 8,87 wie 2012 erhalten. Andrea Orcel kassiert als bestbezahltes Konzernleitungsmitglied 11,43 Mio. Franken.

Roman Seiler
Drucken
Teilen
Erhält mehr als 10 Mio. Franken: Sergio Ermotti (Archivbild)

Erhält mehr als 10 Mio. Franken: Sergio Ermotti (Archivbild)

Keystone

Seit 2007 kassierte kein UBS-Konzernchef mehr ein zweistelliges Millionensalär. Allerdings kann Sergio Ermotti noch mehr verdienen: Denn laut Vergütungsbericht der UBS entspricht sein leistungsabhängiger Bonus dem 3,7fachen seines Grundgehalts. Möglich wäre das Fünffache. Ermottis Gehalt kann also bis zu 15 Millionen Franken betragen.

12 Millionen mehr für Konzernleitung

Doch nicht nur Ermotti verdiente im vergangenen Jahr deutlich mehr. Deutlich angestiegen ist auch die Gesamtvergütung der elfköpfigen Konzernleitung. Sie stieg um rund 12 auf 82,4 Millionen Franken. Der bestbezahlte Top-Manager ist dieses Jahr Investmentbanking-Chef Andrea Orcel.

Er erhielt 11,43 Millionen Franken. Im Vorjahr war dies Robert McCann gewesen, Chef des US-Vermögensverwaltungsgeschäfts, mit 8,6 Millionen Franken. Sehr viel mehr kassierte auch Verwaltungsratspräsident Axel Weber. Seine Entschädigung belief sich auf 6,1 Millionen Franken.