Umstrittener Glencore-Präsident bleibt im Amt

An der Generalversammlung von Glencore wurden alle Anträge des Verwaltungsrates angenommen.

Drucken
Teilen
Glencore-Hauptsitz in Baar.

Glencore-Hauptsitz in Baar.

Arnd Wiegmann/Reuters (Baar, 18. Juli 2017)

(gr) Die grosse Überraschung an der diesjährigen Generalversammlung des Baarer Rohstoff- und Bergbaukonzerns Glencore blieb aus. An der Veranstaltung vom Dienstag, die aufgrund der Coronapandemie ohne Anwesenheit der Aktionärinnen und Aktionäre stattfand, wurden alle Anträge des Verwaltungsrats mit über 90 Prozent Zustimmung angenommen.

Demnach können sowohl der umstrittene Verwaltungsratspräsident Tony Hayward als auch der Verwaltungsrat Peter Coates, der unter anderem für den Bereich Arbeitssicherheit verantwortlich ist, im Amt bleiben. Vor der GV hatten verschiedene Organisationen die Abwahl der beiden gefordert. Coates wird unter anderem wegen der Zunahme an Unfällen in den Glencore-Minen Versagen vorgeworfen.

Wiedergewählt wurde mit einer überwältigenden Mehrheit von über 98 Prozent auch der seit 2002 amtierende Glencore-CEO Ivan Glasenberg. Glasenberg hatte vergangenen Dezember angekündigt, dass er im Verlauf von 2020 abzutreten gedenke. Seither ist es allerdings – wohl auch aufgrund der ausserordentlichen Lage durch Corona – ruhig um die Nachfolgeregelung beim Baarer Rohstoffriesen geworden. Glasenberg hatte sich auch in einer extra einberufenen telefonischen Aktionärsfragerunde im Vorfeld der GV mit keiner Silbe dazu geäussert.

Mehr zum Thema

Zusatzrunde für den Glencore-Präsidenten

Bevor sich der Glencore-Präsident verabschieden kann, soll er die offenen Rechtsfälle des Baarer Rohstoffkonzerns mit der Justiz in Amerika und England lösen. Das gefällt manchen Aktionären nicht.
Christopher Gilb