Umwelt
VCS: Elektroautos sind keine Wundermittel

Hybridautos und gasbetriebene Fahrzeuge gelten als umweltfreundlicher, sagt eine Studie des Verkehrs-Club der Schweiz.

Drucken

Elektroautos sind aus Sicht des Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) kein Wundermittel gegen die Klimaerwärmung. Denn nach wie vor werde ein grosser Teil des Stroms mit Kohle oder Atomkraft produziert. Reine Elektroautos könnten im Moment keinen Beitrag zur Reduktion der Umweltbelastung leisten. Deshalb mache es keinen Sinn, Elektromobile undifferenziert zu subventionieren. Diese Fahrzeuge könnten unter bestimmten Umständen einen Beitrag leisten, den Verkehr ökologischer zu gestalten, schreibt der VCS. Das Wundermittel seien sie aber nicht. Besser als reine Elektromobile schneiden die Hybridfahrzeuge ab. Sie würden deutlich weniger Benzin verbrauchen als konventionelle Autos.

Platz 1: Hybrid- und Erdgasautos

Auf der Auto-Umweltliste 2011, der VCS-Rangliste der umweltfreundlichsten Autos, die gestern präsentiert wurde, finden sich denn auch keine reinen Elektromobile auf den Podestplätzen.

Den ersten Rang teilen sich zwei Fahrzeuge: Der Lexus CT 200h und der Fiat 500 Erdgas Turbo MTA. Beim Lexus handelt es sich wie beim Vorjahressieger Toyota Prius um ein Hybridauto mit einem kombinierten Benzin- und Elektroantrieb. Hybridwagen führen seit 2004 die Auto-Umweltliste des VCS an. Im Gegensatz zum Lexus wird der Fiat 500 mit Erdgas angetrieben. Unter den Top Ten der Auto-Umweltliste 2010 finden sich weitere vier Wagen mit Gasantrieb. Der Grund: Erdgas verursacht bei der Verbrennung weniger CO2-Emissionen als Benzin oder Diesel. Dem Schweizer Gas wird zudem rund 20 Prozent Biogas aus Abfallverwertungsanlagen beigemischt, wodurch der Ausstoss an klimaschädlichem, fossilem CO2 weiter reduziert wird.

Unter den umweltfreundlichsten zehn Autos finden sich weitere vier mit Gasantrieb. Dies, weil Erdgas bei der Verbrennung weniger CO2-Emissionen verursacht als Benzin. Dem Schweizer Gas wird zudem rund 20 Prozent Biogas aus der Abfallverwertung beigemischt, was den CO2-Ausstoss weiter reduziert.(SDA/AZ)