Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WACHSTUM: TUI Suisse im Höhenflug

Der Reiseanbieter legt um mehr als 10 Prozent zu und knüpft in Zug eine neue Partnerschaft.
Dominik Buholzer
Martin Wittwer, CEO TUI Suisse Holding AG: «Der Verkauf von Pauschalreisen entwickelt sich in unseren Reisebüros hervorragend.» (Bild: PD)

Martin Wittwer, CEO TUI Suisse Holding AG: «Der Verkauf von Pauschalreisen entwickelt sich in unseren Reisebüros hervorragend.» (Bild: PD)

Besser könnte es für Martin Wittwer derzeit kaum laufen. 90 Prozent des aktuellen Geschäfts­jahres, das im September zu Ende geht, sind bereits in den Büchern. Dass es von Erfolg gekrönt sein wird, steht längst fest. Die Frage ist nur noch, wie hoch das Plus ausfallen wird. «Es wird ein gutes Reisejahr. Wir wachsen sicherlich über 10 Prozent», sagt der CEO von TUI Suisse. Und der Buchungsstand für den Winter ist vielversprechend.

Was Wittwer vor allem freut: TUI Suisse wächst in diesem Jahr auf sämtlichen Kanälen. Es legt also nicht nur der Online-Bereich zu (plus 30 bis 40 Prozent), sondern auch der stationäre Verkauf, das klassische Reisebürogeschäft (plus 5 Prozent). Diese Entwicklung manifestiert sich auch bei den Pauschalreisen, die gemeinhin als typisches Online-­Geschäft gelten. «Im Gegensatz zu anderen Reiseanbietern entwickelt sich in unseren Reise­büros der Verkauf von Pauschalreisen hervorragend», betont er.

Italien steht bei Schweizern wieder höher im Kurs

Bei den Destinationen schwingen klar Kroatien mit einem Plus von 66 Prozent und Griechenland mit 40 Prozent oben aus. «Griechenland ist definitiv zurück im Geschäft, die ganze Grexit-Thematik ist vorbei», betont Wittwer. Stärker als in den vergangenen Jahren vermochte Italien die Herzen der Schweizerinnen und Schweizer zu erobern (Plus von 20 Prozent). Besonders gross ist die Nachfrage nach Ferien in Sardinien und Apulien. Martin Wittwer erstaunt die Entwicklung wenig. Zum einen spreche die politische Situation dafür. «In Zeiten, wo es vielerorts ein wenig unsicherer geworden ist, sehnt man sich nach verlässlichen Werten», sagt er. Zum anderen sei Italien schon immer der «Liebling der Schweizer» gewesen.

TUI wird Reisepartner des EV Zug

Neue Wege will TUI Suisse in Zug gehen. Ab Herbst ist das Unternehmen offizieller Reisepartner des EV Zug, das heisst, TUI organisiert alle Reisen des Hockeyclubs. Im Gegenzug erhält der Reiseanbieter eine Lounge im Stadion zur Nutzung. TUI will diese zur Kundenpflege einsetzen. «Wir streben langfristige Partnerschaften an», sagt Wittwer. Dies schliesse aber nicht aus, dass man nach einem Jahr überprüfe, ob die Zusammenarbeit die gewünschte Wirkung erziele.

Die Zusammenarbeit mit dem EV Zug kommt nicht von ungefähr. Die Zentralschweiz hat sich für TUI Suisse zu einem wichtigen Markt entwickelt. «In der Zentralschweiz herrscht noch eine gesunde Struktur. Das Problem, dass die Leute ihre Reisen im vermeintlich günstigeren Ausland buchen, haben wir hier nicht», betont Wittwer und schiebt nach: «Zudem sollte man nicht alles in Zürich machen.»

Dominik Buholzer

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.