Walter Fankhauser
Walter Fankhauser strebt mit seiner Firma nach Höherem

Sein Führungsstil findet Beachtung: Walter Fankhauser, CEO der Roth Gerüste AG ist von Ernst & Young zum «Entrepreneur of the year 2009» gekürt worden. Doch wer ist dieser Mann? Diese Zeitung besuchte ihn in seinem Büro im Bolacker.

Merken
Drucken
Teilen
Fankhauser

Fankhauser

Solothurner Zeitung

Ursula Grütter

Die Räume der Firma Roth Gerüste AG im Industriegebiet von Obergerlafingen fallen durch ihre diskrete Eleganz auf. Seit letztem März befindet sich hier der Hauptsitz des Unternehmens. Und von hier aus leitet Walter Fankhauser den schweizweit tätigen Betrieb. Offensichtlich mit viel Geschick und einem Gespür für die Mitarbeitenden. So sieht es jedenfalls die renommierte Beratungsfirma Ernst & Young. Sie hat Fankhauser zum «Unternehmer des Jahres» gekürt.

Es sind über 300 Angestellte aus 17 Nationen, für die Fankhauser verantwortlich zeichnet. Diese Vielfalt hat der Firmenleiter im Arbeitsalltag zu einer Einheit geformt. Dazu gehört die Arbeitskleidung ebenso, wie das Verhalten der Mitarbeitenden. Wer bei der Roth Gerüste AG eintritt, erhält ein Handbuch mit Verhaltens- und Sicherheitsregeln. Diese Broschüre trägt die «Handschrift» des obersten Chefs. «Sicherheit ist ein Teil unseres Produktes. Dazu gehört auch die Sicherheit bei der Arbeit. Das gilt für alle Mitarbeitenden gleichermassen.», sagt der 51-Jährige.

Neben den Sicherheitsregeln findet der Mitarbeiter im Handbuch auch Tipps zur Hygiene und der Ernährung im Berufsalltag. «Das ist mir ebenfalls wichtig», sagt Fankhauser, und man glaubt es dem sportlichen, dynamischen Mann sofort. Er hat angeordnet, dass in jedem Lager der Gerüstebau-Firma gratis Mineralwasser für die Belegschaft bereitgestellt wird. Dazu gibts Früchte. Bei deren Wahl bestimmt der CEO mit - und hat auch schon daneben gegriffen. «Unsere Kiwi-Aktion kam bei den ausländischen Mitarbeitern nicht wirklich gut an», gesteht er und lacht.

«Sicherheit hat oberste Priorität»

Das hält Fankhauser nicht davon ab, immer wieder Neues auszuprobieren und im zwischenmenschlichen Bereich Akzente zu setzen. Er bezeichnet sich als «Chancendenker», was nicht mit einem zwanghaften «Positivdenker» gleich zu setzen sei. Und noch etwas ist für Fankhauser wichtig: Er findet, dass die Arbeit eines Unternehmers durch Mut und Verantwortungsbewusstsein geprägt sein soll. So war es für ihn selbstverständlich, dass er sein Vermögen in die Firma investierte.

Fankhauser ist das, was man allgemein unter dem Begriff «Patron» versteht. Er kennt den grössten Teil seiner 300 Mitarbeitenden persönlich und setzt sich an Personalfesten zu ihnen. Der distinguiert wirkende Herr erklärt, dass er gerne mal ein Bier mit seinen Arbeitern trinkt. Er selber komme auch aus einfacheren Verhältnissen und habe nie eine akademische Laufbahn eingeschlagen. Der Mann aus dem Seeland lernte Hochbauzeichner, und erweiterte seinen Berufshorizont technisch wie auch betriebswirtschaftlich ständig.

Geprägt habe ihn auch das Militär, erklärt der ehemalige Oberstleutnant. Verantwortung übernehmen heisse dort auch kontrollieren und verbessern. Bei Kontrollen auf den Baustellen könne es schon vorkommen, dass er ein paar deutliche Worte spreche: «Wenn ein Monteur ohne Sicherheitsausrüstung arbeitet, mahne ich ihn an Ort und Stelle». Denn Sicherheit habe oberste Priorität.

Der Beruf ist sein Hobby

Und wer ist Fankhauser als Privatmensch? «Jemand, der viel Leidenschaft in seine Hobbys einbringt und der auch den Beruf als Hobby bezeichnet», antwortet der Familienvater. Seiner Tochter imponiere mehr, dass er in Langstreckenläufen gut abschneide, als dass er der CEO einer Firma sei. Und das sei auch gut so. Er liebe die Natur und gehe viel joggen, fahre Velo und halte sich mit Langstreckenläufen fit.

Dazu kommt für Fankhauser die Musik. Früher habe er Trompete gespielt - selbstverständlich auch mit viel Leidenschaft. Heute liege aktives Musizieren zeitlich nicht mehr drin. Er schliesst aber nicht aus, dass er wieder einmal ein Instrument spielen wird. Im Moment sind es Konzerte und die Oper, welche ihm Erholung und Anregung zugleich bieten.