Wechsel im Stiftungsrat der Wirtschaftsförderung Luzern

Landi-Chef Josef Sommer folgt auf Rudolf Fehlmann im Stiftungsrat der Wirtschaftsförderung Luzern.

Livio Brandenberg
Drucken
Josef Sommer (Bild: PD)

Josef Sommer (Bild: PD)

An der Jahresversammlung der Wirtschaftsförderung Luzern wurden am Dienstagabend langjährige Mitglieder des Stiftungsrates verabschiedet. Regierungspräsident Robert Küng, Stiftungspartner Rudolf Fehlmann und Rolf Born, Präsident des Verbandes Luzerner Gemeinden, wurden für ihre langjährigen Dienste verdankt. Als Ersatz von Rudolf Fehlmann wird neu Josef Sommer (Bild), Geschäftsleitungsmitglied der Fenaco und Leiter Division Landi, im Stiftungsrat Einsitz nehmen.

Weiter blickte Direktor Ivan Buck auf das vergangene Jahr zurück, in dem der Wirtschaftsstandort Luzern weiter an Profil gewonnen habe: 24 Firmen aus dem In- und Ausland konnten demnach 2018 mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung im Kanton angesiedelt werden. Diese Firmen wollten in den nächsten Jahren rund 140 neue Arbeitsplätze schaffen. Erfreulich sei, dass die meisten Firmen aus dem Ausland in innovativen Bereichen tätig seien. 2018 hätten auch einige Ansiedlungsprojekte ihren Anfang genommen, die dieses Jahr und 2020 Früchte tragen würden. Die grössten darunter: die Ansiedlung der Adidas International Trade Co. (100 neue Mitarbeiter in Root), sowie die Fresenius Kabi (Schweiz) AG, welche im ersten Quartal 2020 mit 120 Mitarbeitenden nach Kriens zügelt.