Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wegen Trumps Sanktionen: Stadler legt Iran-Auftrag auf Eis

Die neuerlichen US-Sanktionen gegen den Iran bremsen den Thurgauer Zughersteller Stadler aus. Peter Spuhlers Firma gibt den Auftrag für 960 U-Bahn-Waggons auf.
Der Firma Stadler entgeht im Iran ein Grossauftrag. (Bild: Michel Canonica)

Der Firma Stadler entgeht im Iran ein Grossauftrag. (Bild: Michel Canonica)

(lim) Es ist ein Grossauftrag, welcher der Firma Stadler entgeht. Die Firma des Thurgauer Unternehmers und früheren SVP-Nationalrats Peter Spuhler war zuletzt im Rennen um einen milliardenschweren Auftrag für 960 U-Bahn-Waggons. Im Februar wurde die Absichtserklärung unterschrieben. Die Verhandlungen seien jedoch mittlerweile ausgesetzt und das Projekt eingefroren, erklärte Stadler am Dienstagabend. «Selbstverständlich hält sich Stadler an alle nationale Sanktionen und Handelsembargos», zitiert die Nachrichtenagentur Reuters aus der Stellungnahme des Unternehmens.

Nur wenige Stunden zuvor hatte US-Präsident Donald Trump via Twitter vor Verstössen gegen die von ihm verhängten neuen Iran-Sanktionen gewarnt. «Wer mit dem Iran Geschäfte macht, wird keine Geschäfte mit den USA machen», schreibt Trump.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.