Wettbewerb

Weko vermutet hinter Tamedias Ricardo-Kauf Marktbeherrschung

Die Übernahme des Internetmarktplatz Ricardo durch Tamedia ist noch nicht in trockenen Tüchern. Die Wettbewerbskommission Weko will den Deal vertieft prüfen. Bis spätestens im Oktober soll ein Entscheid vorliegen.

Drucken
Teilen
Vincent Martenet, Präsident WEKO (r.) und Rafael Corazza, Direktor Sekretariat WEKO, wollen die Übernahme von Ricardo durch Tamedia genau unter die Lupe nehmen (Archiv)

Vincent Martenet, Präsident WEKO (r.) und Rafael Corazza, Direktor Sekretariat WEKO, wollen die Übernahme von Ricardo durch Tamedia genau unter die Lupe nehmen (Archiv)

KEYSTONE

Es bestünden Anhaltspunkte, dass die Übernahme eine marktbeherrschende Stellung im Bereich der Stellen-Rubrikanzeigen begründe oder verstärke, schreibt die WEKO in ihrer Mitteilung vom Dienstag. Zudem gebe es Anzeichen dafür, dass bei den Fahrzeug-Rubrikanzeigen in der Deutschschweiz eine kollektive Marktbeherrschung von Tamedia/Ricardo und Ringier entstehe.

Vier Monate für Prüfung

WEKO-Vizedirektorin Carole Söhner-Bührer erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass nach der vorläufigen Prüfung nun die Übernahme vertieft geprüft werde. Vier WEKO-Beschäftigten würden in den nächsten Wochen die Konsequenzen einer Übernahme untersuchen. Für die vertiefte Prüfung hat die WEKO vier Monate Zeit. Bis spätestens im Oktober soll der Entscheid laut Söhner-Bührer gefällt sein.

Tamedia betreibt mit JobCloud mehrere Internetportale im Bereich Stellen-Rubrikanzeigen. Zu JobCloud gehören unter anderem jobs.ch und jobup.ch. An JobCloud halten Tamedia und Ringier je 50 Prozent des Kapitals. Ricardo ist mit olx.ch ebenfalls in diesem Bereich tätig.

Tamedia rechnet weiter mit Zustimmung

Tamedia geht weiterhin von einer Zustimmung der Wettbewerbsbehörde aus, wie die Mediengruppe am Dienstag mitteilte. Das Medienhaus sei bisher nicht im Kerngeschäft der Ricardo-Gruppe aktiv. Zudem bestehe in den Märkten für E-Commerce sowie kostenlose Kleinanzeigen ein intensiver Wettbewerb.

Im Februar hatte Tamedia angekündigt, Ricardo vom südafrikanischen Medienkonzern Naspers für 240 Millionen Franken zu übernehmen. Ricardo.ch ist in der Schweiz Marktführer im E-Commerce-Markt. Neben der Auktionsplattform Ricardo.ch gehören zur Gruppe die Fahrzeugplattform Autoricardo.ch, der Kleinanzeigenanbieter Olx.ch sowie das erst im September lancierte Online-Shoppingportal Ricardoshops.ch.

Die Ricardo-Gruppe mit Sitz in Zug beschäftigt 190 Mitarbeitende und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 40 Millionen Franken.

Der Kauf wurde von Tamedia damals als ein "entscheidender strategischer Schritt" bezeichnet. Tamedia will nach eigenen Angaben mit dem Kauf Synergien nutzen, so etwa zwischen Olx.ch und der bereits zu Tamedia gehörenden Verkaufsplattform Tutti.ch. Die Portale Autoricardo.ch und Car4you.ch sollen zudem der zu Ringier gehörenden Plattform Autoscout24 Konkurrenz machen.

Ebenfalls im Februar dieses Jahres hatte Tamedia mitgeteilt, dass das Medienhaus die Anzeigenplattformen Tutti.ch und Car4you.ch vollständig übernimmt. Zuvor hielten Tamedia und die norwegische Schibsted Media-Gruppe die Plattformen gemeinsam.