Weniger junge Arbeitslose erwartet

Drucken
Teilen

EZB-Chef Mario Draghi rechnet mit einem weiteren Abbau der Jugendarbeitslosigkeit im Zuge der anziehenden Wirtschaft in der Eurozone. In einigen Ländern ­seien bereits Fortschritte erzielt worden, sagte der Italiener gestern in Dublin. Die Jugendarbeitslosigkeit in der Eurozone sei nach ihrem Höchststand im Jahr 2013 von 24 Prozent bis 2016 auf 19 Prozent gesunken. Doch noch immer seien dies 4 Prozent­punkte mehr als zu Beginn der Finanzkrise im Jahr 2007. (sda)