40-Jahr-Jubiläum
Wieso der «Kassensturz» so gefürchtet ist – die 10 grössten Erfolge

40 Jahre nach der Gründung kennt den «Kassensturz» jedes Kind. Wir blicken zurück auf die grössten Skandale, die das Konsumentenmagazin des Schweizer Fernsehens aufgedeckt hat.

Merken
Drucken
Teilen
Innereien und Schweineköpfe in Ravioli von Roco: Der im Jahre 1978 aufgedeckte Skandal sorgte für Furore.

Innereien und Schweineköpfe in Ravioli von Roco: Der im Jahre 1978 aufgedeckte Skandal sorgte für Furore.

Am 4. Januar 1974 wurde «Kassensturz» zum ersten Mal ausgestrahlt. Die Kritiker waren sich damals einig, dass die Sendung keinen Erfolg haben wird. Das fünfköpfige Gründungsteam um Roger Schawinski bewies aber das Gegenteil und traf mit seiner Sendung den Nerv der Zeit. Heute Abend zeigt das Schweizer Fernsehen aus Anlass des 40-Jahr-Jubiläums eine «Club»-Spezialausgabe.

Roger Schawinski, Kassensturz-Leiter von 1974 bis 1976
12 Bilder
André Francioli, Kassensturz-Leiter von 1977 bis 1978
Walter Rüegg, Kassensturz-Leiter von 1979 bis 1980
Peter M. Wettler, Kassensturz-Leiter von 1980 bis 1982.
Beat Hurni, Kassensturz-Leiter von 1982 bis 1986
Urs P. Gasche, Kassensturz-Leiter von 1986 bis 1996.
Kassensturz-Macher Gasche, Rätz und Utz in farbenfrohem Outfit im Jahr 1993.
Hans Räz, Kassensturz-Leiter von 1986 bis 1996
Hansjörg Utz, Kassensturz-Leiter von 1996 bis 2005
Ueli Schmetzer moderiert den Kasstensturz seit 1996
Peter Kner spricht die Kassensturz-Beiträge seit der ersten Sendung
Wolfgang Wettstein, Kassensturz-Leiter seit 2005

Roger Schawinski, Kassensturz-Leiter von 1974 bis 1976

SRF

«Kassensturz» hat sich innert kürzester Zeit zum Publikumsrenner entwickelt. Heute schalten jeden Dienstagabend rund 600 000 Zuschauer ein, der Marktanteil liegt bei gut 35 Prozent. Das Konsumentenmagazin ist jedoch nicht nur viel beachtet, sondern löst auch viel aus: Geradezu legendär ist der sogenannte «Ravioli-Skandal» von 1978.

In einem Beitrag, der im Stil eines Krimis gedreht war, zeigte der «Kassensturz» damals, mit welchen minderwertigen Zutaten – unter anderem Innereien und Schweineköpfe – die Firmen Roco ihre Teigtaschen füllten.

Die Wirkung des Beitrages liess nicht lange auf sich warten. Praktisch über Nacht brachen die Verkaufszahlen der betroffenen Unternehmen ein.

Roco klagte die «Kassensturz»-Redaktion ein und verlangten von der SRG Schadenersatz. Nach einem längeren juristischen Hickhack einigten sich die Parteien 1982 vor dem Zürcher Obergericht auf einen Vergleich, die Prozesskosten wurden geteilt.

Seither landen immer mal wieder superprovisorische Verfügungen, Prozessandrohungen und sonstige Klagen im Briefkasten der «Kassensturz»-Redaktion im Leutschenbach. Meist erfolglos. Diese 10 Skandale gaben besonders zu Reden:

1. Ekelfleisch in Ravioli (1978)

2. Zucker im Weisswein (1988)

3. Prominente Multimillionäre, die keine Steuern bezahlen (1995)

4. Ärzte operieren Privatpatienten unnötig, weil sie viel daran verdienen (1996)

5. Novartis und Co. bestechen Ärzte illegal mit Rabatten und Mustern (2000)

6. Serie mit versteckter Kamera: Handwerker ziehen Kunden über den Tisch (2001)

7. Mit versteckter Kamera: Versicherungsmakler, die Kunden falsche Produkte andrehen (2003)

8. BMW verhindert Parallelimporte: Weko büsst den Autokonzern aufgrund des Berichts mit 156 Millionen Franken (2010)

9. Coop verkauft abgelaufenes Fleisch an der Frischfleischtheke (2011)

10. Pensionskassen zahlen Millionen an Broker auf Kosten der Versicherten (2013)

Zu Reden geben aber nicht nur die «Kassensturz»-Beiträge. Auch die Jubiläumsfeiern von heute Abend sorgte für Gesprächsstoff. Prominenter Abwesender ist nämlich Gründer Roger Schawinski.

Der streitbare Radio- und Fernsehpionier hat keine Einladung erhalten. «Ich war sehr überrascht, als ich hörte, dass es eine Club-Sendung zum «Kassensturz»-Jubiläum geben wird.

Obwohl unsere Redaktionen auf dem gleichen Stock sind, war ich nicht darüber informiert», sagte Schawinski gegenüber dem Medienportal persoenlich.com.

Zumindest in der «Kassensturz»-Jubiläumssendung, die vor dem «Club» ausgestrahlt wird, wird Schawinski aber zumindest als Spezialgast dabei sein.