Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Willisau: Grünes Licht für Ausbau der «Päckli-Fabrik»

Die Competec-Gruppe darf ihr Logistikzentrum in Willisau ausbauen, entscheidet das Luzerner Kantonsgericht. Firmeninhaber Roland Brack will noch dieses Jahr mit dem Bau beginnen. Noch offen ist, ob der Entscheid ans Bundesgericht weitergezogen wird.
Rainer Rickenbach
Freut sich über den Gerichtsentscheid: Roland Brack, Gründer der Competec-Gruppe, an einem der Fliessbänder im Hauptlager in Willisau. (Bild: Pius Amrein, 25. August 2016)

Freut sich über den Gerichtsentscheid: Roland Brack, Gründer der Competec-Gruppe, an einem der Fliessbänder im Hauptlager in Willisau. (Bild: Pius Amrein, 25. August 2016)

Das Kantonsgericht Luzern weist eine Beschwerde gegen den geplanten Erweiterungsbau der Competec-Gruppe in Willisau ab. Wird der Entscheid nicht an das Bundesgericht weitergezogen, beginnen die Ausbauarbeiten noch in diesem Jahr.

Die Handelsgruppe Competec betreibt unter anderem den Online-Shop Brack.ch. Dessen Logistikzentrum im früheren Lego-Gebäude in Willisau platzt schon seit einiger Zeit aus allen Nähten. Das Unternehmen reichte darum vor ungefähr zwei Jahren die Pläne für einen Ausbau des Logistikzentrums in Willisau ein.

100 neue Stellen sollen geschaffen werden

Mit einem neuen Gebäude soll die Lagerfläche in Willisau um einen Drittel vergrössert werden. Weil das Gebäude über 31 Meter hoch geplant ist, wird der Platz im Vergleich zu heute mehr als verdoppelt. Auf rund 10 000 Quadratmetern Landfläche sollen über 20 000 Quadratmeter Nutzfläche geschaffen werden. Langfristig rechnet Competec-Inhaber und -Chef Roland Brack dadurch mit einer Verdoppelung des Gruppenumsatzes von aktuell mehr als 600 Millionen Franken. Zudem soll die Belegschaft in Willisau von derzeit 150 auf bis zu 250 Personen wachsen. Die Kosten für den Ausbau belaufen sich auf rund 50 Millionen Franken.

Zwei Jahre Verzögerung

Doch mittlerweile hat das Projekt zwei Jahre Verzögerung. Zwei Privatpersonen aus Willisau wollen die Höhe eines allfälligen Neubaus auf maximal 20 Meter begrenzen lassen. Man müsse Orts- und Landschaftsschutz sowie private Interessen gebührend berücksichtigen, lautet ihre Argumentation. Die Nachbarn haben das Luzerner Verwaltungsgericht eingeschaltet. Beim Streit geht es darum, dass das geplante Gebäude die Aussicht der beiden Privatpersonen tangieren würde.

«Wir sind über den schnellen Entscheid vor den Sommerferien sehr froh.»
Roland Brack, Inhaber Competec

Sie blitzten nun mit ihrer Einsprache ab. Wie schon zuvor der Willisauer Stadtrat weist sie auch das Luzerner Kantonsgericht vollumfänglich ab. Das geht aus dem am Montagmorgen veröffentlichen Urteil hervor. «Wir sind über den schnellen Entscheid vor den Sommerferien sehr froh», kommentiert Brack das Urteil. Den Einsprechern bleibt nun bis Anfang September Zeit, das Urteil vor das Bundesgericht weiterzuziehen. Unterlassen sie es, will Brack noch in diesem Jahr mit den Ausbauarbeiten beginnen. Sie nehmen rund eineinhalb Jahre in Anspruch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.