Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Wir müssen alles sauber aufarbeiten»

Raiffeisen Schweiz will raus aus den negativen Schlagzeilen: Interims-Präsident Pascal Gantenbein hat gestern eine saubere und lückenlose, aber auch schnelle Aufklärung angekündigt. Am bisherigen Raiffeisen-Chef hält er fest: Es gebe keine Indizien, die Patrik Gisel belasten würden. In der Affäre rund um den ehemals gefeierten Raiffeisen-Boss Pierin Vincenz war auch ­dessen Nachfolger in die Kritik geraten.

Es gebe heute jedoch keine Anhaltspunkte, die diesen wegen irgendwelcher Transaktionen belasten würden, sagte Gantenbein gestern vor den Medien. Gantenbein verwies auf einen von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) in Auftrag gegebenen Bericht, der bislang erst in Teilen publik wurde. «Die Konklusion dieses Berichts ist klar, es ist ganz klar eine positive Beurteilung.» Gisel und seine Crew würden ­deshalb das volle Vertrauen des Verwaltungsrates geniessen, sagte Gantenbein, der die Bank seit Donnerstagabend als Vizepräsident interimistisch führt.

Verwaltungsrat soll jünger werden

Der bisherige Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm war am Donnerstagabend per ­sofort zurückgetreten. Von einem «Zeichen» und einem «persönlichen Entscheid im Interesse der Institution» sprach Interimspräsident Gantenbein, der erst im vergangenen Jahr und damit nach dem Ende der Ära Vincenz in den Verwaltungsrat der Raiffeisen gewählt wurde. Er betont, dass mit dem Rücktritt auch der bereits eingeleitete «Erneuerungs- und Verjüngungsprozess im Verwaltungsrat» fortgeführt werde. Für die VR-Wahlen von Mitte Juni werden mit dem Bankenexperten Rolf Walker und dem Unternehmer Thomas Rauber zwei neue Mitglieder vorgeschlagen. ­Zudem sucht die drittgrösste Bank des Landes nun eine «unbelastete Persönlichkeit» für das Präsidium.

Zu weiteren Detailfragen, wer wann was gewusst habe, wollte sich Gantenbein gestern nicht äussern: Es sei nicht die Zeit fürAABB22Spekulationen. «Wir müssen alles sauber aufarbeiten.» Der Verwaltungsrat habe Eckpfeiler eingeschlagen – er will eine externe, unabhängige Stelle mit einer Untersuchung beauftragen. Gisel selber sagte, dass er zu keinem Zeitpunkt Hinweise auf ein allfälliges illegales Verhalten gehabt habe. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.