Zentralschweizer Wirtschaft erholt sich nur langsam von der Coronakrise

Gemäss einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz (IHZ) können immerhin 18 Prozent der Unternehmen eine Verbesserung ihrer Situation im Vergleich zum Zeitpunkt der letzten Umfrage feststellen.

Drucken
Teilen

(cg) Die hiesige Wirtschaft ist nach wie vor stark von den Auswirkungen der Pandemie betroffen, zu diesem Ergebnis kommt die dritte Umfrage zur Coronakrise der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz (IHZ). Positiv sei festzuhalten, dass sich die Unternehmen zunehmend mit der Situation abfinden und Lösungen zur Minderung von negativen Effekten umsetzen würden, schreibt die IHZ.

Insgesamt sinke der Anteil an Unternehmen, die eine Verschlechterung der Situation feststellen würden, auf 43 Prozent. Ein Rückgang im Vergleich zur 2. Umfrage, wo der Wert noch 66 Prozent betrug. Für 38 Prozent der Unternehmen hingegen hat sich die Situation nicht verändert. Immerhin 18 Prozent könne eine Verbesserung feststellen. Es bestünden aber grosse Unterschiede zwischen den binnen- und exportorientierten Unternehmen: Die Binnenwirtschaft schaut mit positiver Tendenz in die Zukunft, die Exportwirtschaft jedoch mit mehr Unsicherheit.