Zehn Zentralschweizer Jungfirmen unter den besten 100 Start-ups

Crypto Finance aus Zug führt die Liste der vielversprechendsten Start-ups der Zentralschweiz an. Gesamtschweizerisch schwingt der Westschweizer Drohnenhersteller Flyability obenaus.

Maurizio Minetti
Drucken
Teilen
Auf Platz 25: Die drei Yamo-Gründer Tobias Gunzenhauser, José Amado-Blanco und Luca Michas. (Bild: Nadia Schärli, Zug, 5. Dezember 2016)

Auf Platz 25: Die drei Yamo-Gründer Tobias Gunzenhauser, José Amado-Blanco und Luca Michas. (Bild: Nadia Schärli, Zug, 5. Dezember 2016)

Waadt, Zürich, Waadt, Zürich: Die am Mittwochabend in Zürich vorgestellte Liste der vielversprechendsten hundert Start-ups des Landes enthält vor allem Jungunternehmen aus diesen beiden Kantonen. Erst an vierzehnter Stelle folgt mit Polyneuron Pharmaceuticals aus Basel-Stadt das erste Unternehmen aus einer anderen Region. Aus der Zentralschweiz haben es dieses Jahr zehn Firmen auf die Liste geschafft:

Das Jungunternehmen PriceHubble wird auf der Liste als Schwyzer Firma bezeichnet, doch das auf eine Technologie zur Immobilienbewertung spezialisierte Unternehmen ist im Juni dieses Jahres von Wollerau nach Zürich umgezogen. Auch die Drohnenfirma Wingtra, die vor einem Jahr noch das beste Start-up aus der Zentralschweiz war, segelt dieses Jahr unter Zürcher Flagge. Ebenfalls Drohnen stellt Flyability her. Das Unternehmen aus dem waadtländischen Paudex führt die Gesamtliste der Schweizer Jungunternehmen an. Danach folgen Lunaphore aus Lausanne sowie Ava und Wingtra aus Zürich.

Die «Top 100 Swiss Startup Awards» werden seit 2001 jährlich vergeben. Hinter der Veranstaltung steht das Programm Venturelab, das Schweizer Startup-Talente fördern und für Investoren bereit machen will.

ZUG: Blockchain für jeden Geschmack

In den letzten Tagen haben einige Zuger Jungunternehmen neue Projekte angekündigt, die auf der Blockchain-Technologie basieren. Die Ideen sind so kreativ wie ambitioniert.
Maurizio Minetti