Zement
Holcim-Aktionäre genehmigen Verlegung der Holdinggesellschaft nach Zug

Auch die Namensänderung und die Wahl von CEO Jan Jenisch in den Verwaltungsrat kommen durch.

Drucken
Holcim-Präsident Beat Hess beim Schotterwerk des Unternehmens in Kehrsiten.

Holcim-Präsident Beat Hess beim Schotterwerk des Unternehmens in Kehrsiten.

Bild: Manuela Jans-Koch (19. November 2020)

(mim) Der Zementhersteller Holcim wird seine Steuern künftig definitiv vollumfänglich in Zug bezahlen. Die Aktionärinnen und Aktionäre haben an der Generalversammlung vom 4. Mai die Verlegung der Holdinggesellschaft von Rapperswil-Jona nach Zug genehmigt, womit die Restrukturierung der Bürostandorte abgeschlossen werde, teilte der Konzern mit. Das Vorhaben hatte Holcim Anfang April kommuniziert.

Auch die anderen Anträge haben die Aktionäre genehmigt. Dazu zählt die Wahl von CEO Jan Jenisch in den Verwaltungsrat, die Wiederwahl des gebürtigen Engelbergers Beat Hess zum Präsidenten des Verwaltungsrates sowie die Umfirmierung des Holdingnamens von LafargeHolcim in Holcim. Die Namensänderung betrifft nur den Holdingnamen des Unternehmens; alle Marken bleiben in den jeweiligen Märkten bestehen.