Verkehr
Mobility-Go am Ende: Warum das flexible Auto-Teilen in der Schweiz nicht in Fahrt kommt

Mobility stellt sein Freefloating-Modell, bei dem Fahrzeuge an einem beliebigen Ort abgestellt werden können, ein. Damit gibt es hierzulande kein derartiges Angebot mehr. Das hat auch mit der Parkplatzsituation in den Städten zu tun.

Gregory Remez Jetzt kommentieren
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Ausgebremst: Das Angebot Mobility-Go gibt es in der Schweiz nicht mehr.

Ausgebremst: Das Angebot Mobility-Go gibt es in der Schweiz nicht mehr.

Bild: Mobility

In ein freies Fahrzeug steigen, losfahren und an einem beliebigen Ort wieder abstellen. So einfach funktioniert das sogenannte Freefloating. Zumindest in der Theorie. In der Realität zeigt sich allerdings, dass diese flexible Variante des Auto-Teilens nicht überall gleichermassen Anklang findet. Denn während das Freefloating-Konzept in vielen europäischen Städten immer reger genutzt wird, hat der Schweizer Carsharing-Anbieter Mobility mit Hauptsitz in Rotkreuz sein Angebot hierzulande kürzlich eingestellt.