Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Blockchain: Alle wollen ein Stück vom Kuchen

Blockchain ermöglicht schnellere und transparentere Transaktionen. Dank des Standorts Zug gilt die Schweiz als wichtiger Innovator auf dem Gebiet. Unternehmerin Mona El Isa warnt jedoch, dass andere Länder aufholen.
Yusuf Barman
Melonport-Gründerin Mona El Isa vergangene Woche an einem Start-up-Anlass in St. Gallen. (Bild: Michel Canonica (15. März 2018))

Melonport-Gründerin Mona El Isa vergangene Woche an einem Start-up-Anlass in St. Gallen. (Bild: Michel Canonica (15. März 2018))

Yusuf Barman

2017 war das Jahr der Blockchain: Die Mutter aller Blockchain-basierten Kryptowährungen, der Bitcoin, startete das Jahr bei einem Wert von unter 1000 Franken und wurde im Dezember zeitweise bei über 20 000 Franken gehandelt – doch danach folgte der Absturz.

Andere Kryptowährungen wie Ether, Litecoin oder Monero zeigten eine ähnliche Entwicklung. Zurzeit ist der gesamte Marktwert aller Blockchain-basierten Währungen noch zu sehr vom Bitcoin abhängig. Das widerspiegelte sich auch in der massiven Kurskorrektur, welche in den letzten zweieinhalb Monaten stattgefunden hat. Diese Abhängigkeit vom Bitcoin könnte sich aber bald ändern. Kenner und Visionäre der Finanz- und Technologiebranche, deren Schnittstelle heute meist mit dem neuenglischen Wort Fintech zusammengefasst wird, haben schon lange erkannt, dass das wahre Potenzial nicht in der Digitalwährung Bitcoin, sondern in der Blockchain-Technologie liegt.

Ethereum: Die Blockchain mit Zukunft

Einer der Ersten in der Branche, der die Stärken und Schwächen in der Bitcoin-Blockchain richtig erkannt hat, war der Zuger Unternehmer und Ethereum-Entwickler Vitalik Buterin. Deshalb basieren heute die meisten neuen Kryptowährungen sowie zahlreiche andere Blockchain-Applikationen auf der optimierten Ethereum-Blockchain.

Mona El Isa, Gründerin des Zuger Jungunternehmens Melonport, sagte kürzlich am Start-Summit in St. Gallen auf eine Frage eines Studenten aus dem Publikum, in welche Kryptowährungen er investieren soll: «Wie bei traditionellen Finanzinstrumenten ist auch bei Krypto-Assets die richtige Strategie Diversifikation. Wenn ich aber eine spezifische Kryptowährung als Investitionstipp angeben müsste, dann empfehle ich, auf Ether zu setzen. Denn viele der heutigen Digitalwährungen basieren auf der Ethereum-Blockchain.» Die 34-Jährige, welche die Branche kennt wie nur wenige Frauen und 2012 in die «Forbes»-Topliste «30 Under 30» aufgenommen wurde, weiss, wovon sie spricht.

Fasziniert von der Blockchain-Technologie gründete die Britin zusammen mit dem Schweizer Programmierer Reto Trinkler die Melonport AG, eine Plattform für Vermögensverwaltung. Konkret will Melonport einen Online-Marktplatz schaffen, auf dem Vermögensverwalter ihre Strategien anpreisen können. Der Clou an der Sache: volle Transparenz und mehr Kontrolle für den Kunden. Es wird offengelegt, was der Manager eines Fonds machen will und was nicht. Die Parameter werden fix programmiert und auf der unveränderbaren Ethereum-Blockchain festgehalten. Die Wahlzürcherin ist somit Pionierin eines unkonventionellen Schweizer Asset-Managements. Mit dem Revolutionieren der Schweizer Hedgefonds-Branche hat sich die Frau keine leichte Aufgabe gefasst. Der Markt ist extrem konzentriert. Weltweit landen schliesslich über 90 Prozent der investierten Gelder bei lediglich 500 Fonds. Grund dafür sind die hohen Markteintrittsbarrieren. Allein wegen der Fixkosten braucht es mindestens 150 Millionen an verwalteten Vermögen, um einen Hedgefonds rentabel betreiben zu können. Der Grossteil der Neugründungen scheitert bereits im ersten Jahr.

Die Schweiz ist nicht mehr exklusiv

El Isa kennt die Branche aber in- und auswendig. Mit 19 Jahren wurde sie als Traderin bei Goldman Sachs in London angestellt. Nach acht Jahren wechselte sie zum Schweizer Hedge-Fund-Management Jabre Capital Partners und arbeitete dort vier Jahre als Portfoliomanagerin. Die 34-Jährige ist sich sicher, dass die Blockchain-Technologie früher oder später einen Umbruch in der Branche herbeiführen wird. In Bezug auf Kryptowährungen und Blockchain-Start-ups und auf die Frage, ob es sich dabei nicht um eine neue Blase handelt, machte sie den Vergleich mit der Dotcom-Blase um die Jahrtausendwende herum: «Selbstverständlich war die Technologie-Blase im Jahr 2000 ein Riesenschlamassel. Die wenigen Unternehmen, die überlebt haben, gehören heute aber zu den grössten der Welt. Deren Produkte sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken.»

Wie auch andere Gründer von Blockchain-Start-ups haben sich Mona El Isa und Reto Trinkler als Zuhause für die Melonport das Zuger Crypto Valley ausgesucht. Die Schweiz sei für die Branche aber lange nicht mehr so exklusiv wie früher: «Die Schweiz war zu Beginn als Anlaufstelle für Blockchain-Start-ups neben Singapur die Krypto-Nation schlechthin. Inzwischen haben aber Länder wie Weissrussland die Chancen erkannt und mit gezielten Förderungsmassnahmen aufgeholt», stellte die Britin während der Diskussion am Start-Summit fest.

Weissrussland hat im Dezember als erste Nation überhaupt ein Dekret über die Entwicklung der digitalen Wirtschaft unterzeichnet, wodurch sie Blockchain-basierte Smart Contracts zu einem Bestandteil ihrer Gesetze werden liess. Ausserdem sollen Unternehmen, die sich in Weissrussland mit dem Mining, Smart Contracts, der Ausgabe eigener Tokens und dem Handel mit Kryptowährungen beschäftigen, für die nächsten fünf Jahre keine Steuern bezahlen müssen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.