Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Blockchain für jeden Geschmack

In den letzten Tagen haben einige Zuger Jungunternehmen neue Projekte angekündigt, die auf der Blockchain-Technologie basieren. Die Ideen sind so kreativ wie ambitioniert.
Maurizio Minetti
In Zug findet dieses Jahr der erste Blockchain-Wettbewerb der Schweiz statt. Gesucht werden Blockchain-Lösungen für Versicherungen. (Symbolbild ZZ)

In Zug findet dieses Jahr der erste Blockchain-Wettbewerb der Schweiz statt. Gesucht werden Blockchain-Lösungen für Versicherungen. (Symbolbild ZZ)

Die Blockchain-Technologie könnte dereinst viele Wirtschaftszweige grundlegend verändern. Dieses dezentralisierte Register, mit dem Besitz- oder Grundrechte verwaltet werden können, ist nicht nur die Basis für Kryptowährungen wie Bitcoin, die Blockchain kann auch für viele andere Bereiche verwendet werden. Denn sie führt zu massiven Effizienzgewinnen durch das Ausschalten von Mittelsmännern. Dank der dezentralen Speicherung von Daten gilt die Blockchain als extrem sicher.

In Zug haben sich in den letzten Jahren viele Firmen niedergelassen, die im Blockchain-Bereich tätig sind und allerlei Geschäftsideen umsetzen wollen. Eine davon ist die Zuger Crypto Real Estate AG, die Ende November von Brigitte Luginbühl und Yauhen Yakimovich gegründet worden ist. Dieser Tage hat die Firma die Lancierung des Swiss Real Coin (SRC) angekündigt. Das Besondere daran: Im Gegensatz zum Bitcoin soll der SRC einen realen inneren Wert aufweisen und damit zum «Vorreiter einer neuen werthaltigen Ära im bisher höchst spekulativen Kryptoumfeld» werden, wie die Firma mitteilt. Das Unternehmen will im April mit einem Initial Coin Offering (ICO) Kapital aufnehmen. Die Tokens, die herausgegeben werden, sollen mit einem Immobilienportfolio in der Schweiz hinterlegt werden. Dieser innere Wert soll dem SRC geringere Volatilität und Sicherheit verleihen. Mit den Erlösen aus dem Verkauf will die Crypto Real Estate AG ein Portfolio mit Schweizer Gewerbeliegenschaften aufbauen, das langfristige Rendite verspricht.

Plattformen für Luxus und Treuepunkte

Einen ICO plant auch die im ­Oktober vom ehemaligen Credit-­Suisse-Digitalchef Marco Abele in Zug gegründete Tend Tech­nologies AG. Die von Ex-Uber-Schweiz-Chef Rasoul Jalali geführte Firma will es Gutbetuchten ermöglichen, Anteile an Luxusgütern zu erwerben. Die Eigentumsrechte an einem Luxus­objekt wie zum Beispiel einem Sportwagen werden dabei auf die Blockchain gebracht. Es sei quasi eine «Mischform von Investition in Luxusgüter mit Wertsteigerungspotenzial und Lifestyle», schreibt die «NZZ am Sonntag». Laut dem Bericht startet die Plattform am 1. April in der Schweiz. Der ICO von Tend hat am letzten Samstag begonnen.

Ein weiteres Projekt startet Wisekey. Die Cybersicherheits­firma mit Holdingsitz in Zug plant die Einführung einer eigenen Blockchain-Plattform und der Kryptowährung WiseCoin mit der kontaktlosen hardwarefähigen Brieftasche WiseCoin-Wallet. Der private Vorverkauf beginnt im Mai, und der ICO ist für das dritte Quartal 2018 geplant, teilte die börsenkotierte Firma mit.

Mit der Blockchain-Technologie beschäftigt sich auch das von den Brüdern Gabriele und Gianluca Giancola gegründete Zuger Start-up Qiibee, das eine Art Ökosystem für den Handel mit Treuepunkten etablieren will. Damit können Kunden ihre Flugmeilen in Rabattpunkte umtauschen oder Treueprämien in Einkaufsgutscheine. Die Firma hat bekanntgegeben, man sei dem Ziel einen wichtigen Schritt nähergekommen, nicht nur eine Plattform anzubieten, sondern vor dem Start auch attraktive Markenartikel für eine Partnerschaft zu gewinnen. So hat die Firma mit dem Kaffeegetränk-Anbieter Lattesso eine Zu­sammenarbeit vereinbart: Die Punkte für fleissige Kaffeetrinker sollen mit der Kryptowährung Qii­bee ausgezahlt werden. Für Qiibee ist der Vertrag mit Lattesso von grosser Bedeutung, weil die Milchgetränke schon in mehreren Ländern auf dem Markt sind.

Ob diese Projekte erfolgreich sein werden, wird sich zeigen. Die Blockchain beflügelt zwar die Fantasie, doch längst nicht jede Idee reicht für ein funktionierendes Geschäftsmodell.

Maurizio Minetti

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.