Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Gewinneinbruch bei Metall Zug

Der Industriekonzern Metall Zug hat zwar den Betriebsgewinn steigern können. Währungsverluste und damit zusammenhängende Neubewertungen drückten aber das Nettoergebnis im ersten Halbjahr 2015 erheblich.
Blick in die Produktionshalle von Belimed, einer Tochtergesellschaft von Metall Zug. (Bild PD)

Blick in die Produktionshalle von Belimed, einer Tochtergesellschaft von Metall Zug. (Bild PD)

Hinzu kam eine schlechtere Entwicklung der Wertschriftenanlagen. Der Reingewinn fiel gegenüber dem Vorjahressemester um zwei Drittel auf 10,3 Millionen Franken, wie Metall Zug am Montag mitteilte und damit Mitte Juli publizierte Eckwerte präzisierte.

Die Gruppe reagierte nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses und konnte durch Preisverhandlungen mit Lieferanten und verstärkten Auslagerungen das Betriebsergebnis verbessern. So nahm der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 16,7 Prozent auf 31,2 Millionen Franken zu.

Von den drei Sparten konnte aber nur der Geschäftsbereich Haushaltapparate den EBIT verbessern, nämlich um 9,8 Prozent auf 30,0 Millionen Franken. Neue Produktelinien und Geräte von V-Zug seien gut aufgenommen worden, hiess es. Zudem wuchs die Sparte mit der Übernahme der beiden Firmen Schybig Gastro-Service und Horeka.

Belimed im Minus

Die Tochtergesellschaft Belimed verbuchte wie in der Vorjahresperiode einen Betriebsverlust von 9,3 Millionen Franken. Das auf Desinfektion im Medizin- und Pharmageschäft spezialisierte Unternehmen hat das Produktportfolio gestrafft und sich aus nicht profitablen Märkten zurückgezogen.

Im dritten Unternehmen der Metall-Zug-Gruppe, bei der Kabelverarbeitungsmaschinen-Herstellerin Schleuniger, sank der EBIT um 11,5 Prozent auf 9,0 Millionen Franken. Die Sparte griff wegen des «Frankenschocks» ebenfalls zu Kostensenkungen und Produktivitätssteigerungen. Zudem wurde die deutsche Prüftechnikfirma Cirris Solutions übernommen.

Schleuniger ist die einzige der drei Sparten, die den Bruttoumsatz steigern konnte. Gruppenweit stagnierte der Nettoerlös auf 417,9 (Vorjahresperiode: 417,7) Millionen Franken. Für das Gesamtjahr 2015 rechnet Metall Zug mit einem EBIT im Rahmen des Vorjahres.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.