Grösste Bank Russlands gründet Handelsfirma für Rohstoffe in Zug

Die Sber Trading Swiss AG fokussiert auf den internationalen Handel von Öl, Kohle, Basismetallen, Schüttgütern und landwirtschaftlichen Produkten.

Drucken
Teilen
Sitz der Sberbank in Zug.

Sitz der Sberbank in Zug.

PD

(mim) Die russische Sberbank hat in der Stadt Zug eine Niederlassung für die Abwicklung von Rohstoffgeschäften eröffnet. Wie die Bank mitteilt, soll die Sber Trading Swiss AG «zum Herzstück des internationalen physischen Rohstoffgeschäfts der Sberbank» werden. CEO der Sber Trading Swiss AG ist Denis Lunin, der zuvor bei russischen und internationalen Banken für die Entwicklung des Geschäfts mit physischen Rohstoffen und festverzinslichen Wertpapieren verantwortlich war.

Das neue Unternehmen ist auf den internationalen Rohstoffhandel wie Öl, Erdölprodukte, Kohle, Metalle, Schüttgüter und Agrarrohstoffe spezialisiert. Es kümmert sich um den An- und Verkauf von Rohstoffen, deren Lagerung, Transport und Vertrieb sowie um finanzielle Angelegenheiten. Laut der Mitteilung plant die Sberbank, in erster Linie mit den eigenen Kunden, Produzenten und Konsumenten von Rohstoffen in Russland und den GUS-Ländern zusammenzuarbeiten. Man erwarte, dass die ersten Transaktionen im dritten Quartal dieses Jahres durchgeführt werden.

Die Sberbank mit Sitz in Moskau ist die grösste Bank Russlands und befindet sich mehrheitlich im Besitz der russischen Regierung. Der Rest der Anteile gehört inländischen und internationalen Investoren.