Schmolz + Bickenbach: Starkes Zwischenergebnis dank akquirierter Ascometal 

Der Luzerner Hersteller von Spezialstahl, steigert in den ersten neun Monaten sowohl Umsatz als auch  Gewinn. 

Raphael Bühlmann
Drucken
Teilen
Die Schmolz + Bickenbach präsentiert ein solides Zwischenergebnis 2018. (Bild: Philipp Schmidli)

Die Schmolz + Bickenbach präsentiert ein solides Zwischenergebnis 2018.
(Bild: Philipp Schmidli)

Schmolz + Bickenbach steigert seine Absatzmenge im dritten Quartal im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres um 16 Prozent. Aufgrund dessen sowie gestiegener Verkaufspreise sei der Umsatz um 27,7 Prozent auf insgesamt 780 Millionen Euro gewachsen, schreibt der Luzerner Industriekonzern in einer  Medienmitteilung.

Der bereinigte Ebitda stieg um 10 Prozent auf 41,8 Millionen Euro. Grund für das Wachstum sei unter anderem die integrierten Ergebnisse der akquirierten und als Business Unit im Konzern geführten Ascometal. «Auf vergleichbarer Basis – ohne Ascometal – verringerte sich die Absatzmenge leicht», schreibt das Unternehmen weiter.