19 Minuten früher in Lugano: Das ändert sich mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember

Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember kommen Zugreisende von der Zentralschweiz schneller ins Tessin und nach Mailand. Für die Pendlerinnen und Pendler zwischen Luzern, Zug und Zürich gibt es mehr Sitzplätze.

Drucken
Teilen

(sda) Der IR70, der in Luzern jeweils zur vollen Stunde nach Zürich losfährt, hält neu nicht mehr in Thalwil. Dies sei aus betrieblichen Gründen der Fall, teilten die SBB am Mittwoch mit. Dafür profitierten die Reisenden zwischen Luzern und Zürich von einer um vier Minuten kürzeren Fahrzeit. Neu beträgt die Reisezeit 41 Minuten.

Um der grossen Nachfrage auf diesem Abschnitt nachzukommen, werden die SBB auf den IR70 die FV-Dosto einsetzen, welche über mehr Sitzplätze verfügten, heisst es weiter.

Zweite Direktverbindung von Luzern nach Mailand

Mit dem Abschluss der Bauarbeiten am Ostufer des Zugersees erhält Luzern wieder zweistündige Verbindungen durch den Gotthard Basistunnel und neu durch den Ceneri-Basistunnel. Die Fahrzeit nach Lugano verkürzt sich dank des Ceneri-Basistunnels um 19 Minuten. Luzern erhält zudem wieder eine zweite Direktverbindung von Luzern nach Mailand.

Von Zug nach Mailand in weniger als 3 Stunden

Auch der Kanton Zug profitiert von der Fertigstellung des Ceneris und der Bauarbeiten am Ostufer des Zugersees. Die Reisezeit zwischen Zug und Mailand beträgt 2 Stunden und 50 Minuten. Zudem verkehrt die Linie S2 der Stadtbahn Zug ab Mitte Dezember wieder zwischen Zug und Arth Goldau.

Der Kanton Uri erhält eine neue Intercity-Frühverbindung nach Zürich. Zudem verkehren der IR26 ab Basel und der IR46 ab Zürich neu über Erstfeld hinaus via Gotthard-Panoramastrecke direkt ins Tessin nach Locarno. Der Umbau des Bahnhofs Altdorf verzögert sich wegen der Coronakrise, so dass die Züge den Bahnhof erst ab dem 13. Juni 2021 anfahren werden. Bis dahin verkehren weiterhin Bahnersatzbusse.

Mehr zum Thema