2019 wird zum zweiten Mal der Innerschweizer Filmpreis vergeben

Die Albert Kochlin Stiftung (AKS) vergibt 2019 den Innerschweizer Filmpreis. Ausgezeichnet werden 2017 und 2018 erstaufgeführte Filme von Innerschweizer Filmschaffenden und Produktionsfirmen.

Drucken
Teilen

Wie die AKS am Montag mitteilte, können Produktionen bis am 30. November eingereicht werden. Eine unabhängige Jury bestimmt dann die Preisträger. Ausgezeichnet werden bis zu zwölf Produktionen mit einem Preisgeld von bis zu 50'000 Franken pro Film. Weiter werden bis zu drei Spezialpreise vergeben.

Zum Wettbewerb zugelassen sei grundsätzlich jede Art von Film, teilte die AKS mit, kurz, mittellang oder lang, Spielfilm, Dokumentarfilm, Animationsfilm oder Experimentalfilm. Ziel der Förderung sei es, Geleistetes anzuerkennen, kontinuierliches Schaffen zu unterstützen und neue Projekte zu ermöglichen.

Die Preisvergabe findet am 9. und 10. März 2019 statt. Die prämierten Filme werden in den Kinos Bourbaki und stattkino in Luzern gezeigt.

Der Innerschweizer Filmpreis war 2017 zum ersten Mal vergeben worden. Insgesamt zwölf Filme wurden ausgezeichnet. Der Ehrenpreis ging an den Filmemacher Erich Langjahr (siehe Linkbox) (sda/rem)