Porträt

26 Lehrabgänger erzählen, welche Zukunftspläne sie haben

Allein im Kanton Luzern haben rund 4000 junge Frauen und Männer ihre Lehre erfolgreich abgeschlossen. 26 junge Zentralschweizerinnen und Zentralschweizer haben uns einige Fragen zu ihrem Beruf beantwortet.

Drucken
Teilen

Melissa Elsener (20), Buchrain, Automatikerin

Lehrbetrieb: Komax AG
Wie bist du auf den Beruf gekommen, den du nun erlernt hast? Am Zukunftstag durfte ich bei meinem Vater alle Berufe anschauen, und Automatiker gefiel mir am besten.
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Dass mein Beruf abwechslungsreich und sehr interessant ist.
Dein Lieblingsfach? Elektrotechnik, obwohl ich dort viel lernen musste.


Joel Iten (19), Steinen, Kaufmann EFZ Bank

Lehrbetrieb: Schwyzer Kantonalbank
Wie bist du auf den Beruf gekommen, den du nun erlernt hast? Ich habe diverse Schnupperlehren gemacht (Chemielaborant, Informatiker, Kaufmann). Die täglichen Arbeiten mit Kundenkontakt bei der Bank haben mich fasziniert.
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Die tägliche Abwechslung. Die verschiedenen Bankgeschäfte motivieren mich jeden Tag aufs Neue. Was kannst du nun richtig gut, wovon du vor der Lehre keine Ahnung hattest? Früher hatte ich immer Respekt vor schwierigen Telefonaten. Auf der Bank hat man viel Kundenkontakt. Daher habe ich bald viel Sicherheit beim Telefonieren gewonnen.
Dein Lieblingsfach? Wirtschaft hat mich schon immer interessiert. Durch meine Lehre auf der Bank hat sich dieses Interesse noch verstärkt. Am meisten Freude macht es, das Gelernte in der Praxis anzuwenden.


David Schärli (20), Zofingen, Detailhandelsfachmann EFZ

Lehrbetrieb: Gübelin AG, Luzern
Wie bist du auf den Beruf gekommen, den du nun erlernt hast? Schon früh entdeckte ich meine Begeisterung für Uhren und Schmuck. Da ich jedoch weder die Geduld eines Gemmologen noch die Fingerfertigkeit eines Uhrmachers besitze, entschied ich mich, «The Art of Selling» bei Gübelin zu erlernen.
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Die Vielfalt. In diesen drei Lehrjahren wurde ich stets gefordert und gefördert, was mich als Berufsmann formte. Die Welt von Gübelin begeisterte und inspirierte mich jeden Tag aufs Neue.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Ich bin offen für neue Herausforderungen. Für mich ist klar, ich möchte in der Branche bleiben. Meine Lehre habe ich in einem der besten Häuser in Luzern abgeschlossen und durfte daher eine erstklassige Ausbildung geniessen.


Morea Bytyci (19), Kriens, Detailhandelsfachfrau Bäckerei/Konditorei EFZ

Lehrbetrieb: Macchi AG, Maihof
Wie bist du auf den Beruf gekommen, den du nun erlernt hast? Durch das BIZ (Beratungs- und Informationszentrum für Bildung und Beruf)
In welchem Schulfach musstest du am meisten büffeln? Wirtschaft. Dieses Fach ist Mord.
Dein Lieblingsfach? Gesellschaft und Englisch.
Was hast du während des Lockdown am meisten vermisst? Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht viel davon mitbekommen habe, da ich trotz allem arbeiten durfte.


Anja Felber (18), Ettiswil, Kauffrau EFZ

Lehrbetrieb: Trisa AG
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Die Vielfalt der Tätigkeiten sowie der Kontakt mit Mitarbeitenden und externen Kunden gefallen mir am besten.
Was kannst du nun richtig gut, wovon du vor der Lehre keine Ahnung hattest? Während meiner Ausbildung habe ich gelernt, wie man sich und die Arbeiten richtig organisiert und plant. Zudem lernt man natürlich auch den korrekten Umgang mit Kunden.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Ich habe eine Festanstellung bei der Trisa im Bereich Export erhalten. Somit kann ich mich in den bereits erlernten Aufgabengebieten weiter vertiefen.
Was hast du während des Lockdown am meisten vermisst? Die letzten Schulstunden mit meiner Klasse und natürlich der Schulabschluss und die Lehrabschlussfeier, die leider nicht stattgefunden hat.


Dorinda Gonzalez (18), Luzern, Büroassistentin EBA

Lehrbetrieb: Altersheime Baar
Dein Lieblingsfach? Das Fach Wirtschaft und Gesellschaft, weil es so viele spannende Themen gibt, die nicht nur im Geschäft oder in der Schule nützlich sind, sondern auch im Privatleben.
Hast du einen Tipp in Sachen Lernstrategie? Es ist wichtig, im Unterricht präsent zu sein, zuzuhören und sich aktiv im Unterricht einzubringen. Manchmal kann es auch hilfreich sein, wenn man die Theorie aufschreibt und Texte mit Leuchtstift markiert. Vor der Prüfung ist wichtig, nochmals alles zu repetieren und das nicht erst einen Tag vorher.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Im August starte ich meine zweite Lehre und steige ins 2. Lehrjahr ein, ich möchte mit dem EFZ im kaufmännischen Bereich abschliessen.


Noah Arfini (18), Horw, Automobilfachmann EFZ

Lehrbetrieb: Epper an der Autobahn AG Kriens
Wie bist du auf den Beruf gekommen, den du nun erlernt hast? Ich habe mich schon immer für Autos interessiert. Nach vier Schnupperlehren als Automobilfachmann wusste ich, dass ich diesen Beruf erlernen möchte. Nach anderen Schnupperlehren war mir klar, dass ich nicht den ganzen Tag in einem Büro sitzen kann..
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Am besten gefällt mir die Vielfältigkeit des Berufes. In der Berufsschule lernt man ziemlich viel, das nur indirekt mit dem Beruf zu tun hat, aber es sind viele Dinge, die später einmal nützlich sein können, wenn man einen anderen Beruf ausüben möchte.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Beruflich bleibe ich vorerst auf dem Automobilgewerbe, muss dann aber in die Rekrutenschule. Danach werde ich schauen, wo es mich hinzieht.
Was leistest du dir mit dem ersten grossen Lohn? Ich werde mit meinem Kollegen eine schon lange geplante Shoppingtour für Männer unternehmen.


Janos Wey (22), Rickenbach, Kunststofftechnologe EFZ

Lehrbetrieb: Trisa AG
Wie bist du auf den Beruf gekommen, den du nun erlernt hast? Ich bin durch Bekannte darauf gekommen. Es hat mir anschliessend beim Schnuppern so gut gefallen, dass ich mir sicher war, dies ist der richtige Beruf für mich.
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Ich finde es toll, dass ich sehr viel Abwechslung im Berufsalltag habe. Die gelernte Theorie aus der Berufsschule kann ich in der Praxis gut verknüpfen und anwenden.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Ich habe eine Festanstellung bei der Trisa erhalten und werde im Schichtbetrieb mein Wissen erweitern. Weiter könnte ich mir gut vorstellen, dass ich in ein bis zwei Jahren eine Weiterbildung beginne.
Was hast du während des Lockdown am meisten vermisst? Ich habe tatsächlich die Berufsschule und meine Schulkollegen ein wenig vermisst. Wir hatten alle ein sehr gutes Verhältnis untereinander, und deshalb fand ich es schade, den Schulabschluss nur digital zu verbringen.


Céline Rohrer (18), Sachseln, Kauffrau EFZ Bank

Lehrbetrieb: Raiffeisenbank Obwalden
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Es ist ein sehr abwechslungsreicher und interessanter Beruf. Jeden Tag lernt man wieder etwas Neues.
Dein Lieblingsfach? Mein Lieblingsfach in der Berufsschule war W & G (Wirtschaft & Gesellschaft).
Was hast du während des Lockdown am meisten vermisst? Durch die Lehrzeit fand ich gute Freunde in der Berufsschule. Und der (physische) Kontakt mit meinen Freunden fehlte mir schon
Wie feierst du dein Fähigkeitszeugnis? Eigentlich war eine Abschlussreise nach Malta geplant, doch die fiel leider ins Wasser aufgrund von Corona. Aber wir trafen uns als Klasse, um zusammen anzustossen.


Sanya Vitanova (22), Goldau, Hotelfachfrau EFZ

Lehrbetrieb: Park Hotel Vitznau
Wie bist du auf den Beruf gekommen, den du nun erlernt hast? Durch den Berufsberater.
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Es ist eine Welt voller Möglichkeiten, der Beruf ist abwechslungsreich, kreativ und die Kommunikation mit den Gästen gefällt mir sehr.
Dein Lieblingsfach? Kunst und Chemie.
Wie feierst du dein Fähigkeitszeugnis? Mit einem guten Abendessen innerhalb der Familie.


Marco Petrantoni (19), Nebikon, Informatiker Systemtechniker EFZ

Lehrbetrieb: Hostettler AG
Dein Lieblingsfach? Mein Lieblingsfach ist Englisch. Ich mag die Sprache sehr gern und wende sie auch immer wieder im Privaten an.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Ich habe noch nichts Weiteres geplant. Was ich aber weiss und machen möchte, ist die Berufsmatura.
Was leistest du dir mit dem ersten grossen Lohn? Ich werde mir die Fahrstunden sowie die Autoprüfung finanzieren.
Was hast du während des Lockdown am meisten vermisst? Ich würde behaupten, den Coiffeur und die Freizeitaktivitäten.


Daniela Hager (23), Kriens, Kauffrau EFZ

Lehrbetrieb: Gübelin AG, Luzern
Was kannst du nun richtig gut, wovon du vor der Lehre keine Ahnung hattest? Das Koordinieren von Terminen. Zudem entdeckte ich meine Merkfähigkeit von Namen.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Ich werde bei Gübelin im Bereich Projekte & Digitalisierung tätig bleiben (befristet).
Was leistest du dir mit dem ersten grossen Lohn? Die nächste Weiterbildung.
Was hast du während des Lockdown am meisten vermisst? Das Reisen, insbesondere nach Portugal, da ein Teil meiner Familie dort wohnt.


Sven Flück (19), Reitnau, Polymechaniker EFZ

Lehrbetrieb: Trisa AG
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Das handwerkliche Arbeiten mit den verschiedenen Maschinen gefällt mir sehr. Zudem mag ich es, selbstständig zu arbeiten und meine Ideen in die Lösung eines Problems einfliessen zu lassen.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Ich werde in der Trisa als Schichtmechaniker arbeiten. In naher Zukunft möchte ich auch noch eine Weiterbildung machen.
Was leistest du dir mit dem ersten grossen Lohn? Ich werde mir aus den ersten paar grossen Löhnen ein Auto kaufen.
Was hast du während des Lockdown am meisten vermisst? Dass nicht alle Geschäfte offen hatten. Und der Ausgang mit den Kollegen hat darunter gelitten.


Simona Steger (18), Sins, Kauffrau, E-Profil

Lehrbetrieb: Zuger Kantonsspital AG
Wie bist du auf den Beruf gekommen, den du nun erlernt hast? Die Umgebung im Spital fand ich schon immer sehr interessant, doch in der Pflege sah ich mich selbst nicht. Daher suchte ich nach weiteren möglichen Berufen. Nach vielem Schnuppern hat mir das KV im Spital am meisten Eindruck hinterlassen.
In welchem Schulfach musstest du am meisten büffeln? Wirtschaft und Gesellschaft war das Fach, wofür ich am meisten Zeit zum Lernen investieren musste, da die Themen für mich nicht immer verständlich waren.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Bis Ende Jahr darf ich im Lehrbetrieb das Team der Beschaffung und Logistik unterstützen. Danach strebe ich einen Sprachaufenthalt an, um mein Englisch zu verbessern.
Wie feierst du dein Fähigkeitszeugnis? Den Lehrabschluss feierte ich mit meinen engsten Schulfreunden und intern im Spitalbetrieb mit den anderen Lehrabgängern.


Lars Gisler (19), Langnau am Albis, Koch EFZ

Lehrbetrieb: Altersheime Baar
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Am Beruf Koch gefällt mir besonders, dass man kreativ sein und Neues ausprobieren kann. Auch die Zusammenarbeit im Team fand ich immer sehr cool.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Bis im Oktober arbeite ich sicher noch bei den Altersheimen Baar, und für danach halte ich Ausschau nach einer Stelle als Koch in einem anderen Betrieb.
Was hast du während des Lockdown am meisten vermisst? Vermisst habe ich am meisten meine Freundin und meine Freunde. Arbeiten konnte ich zum Glück immer.
Wie feierst du dein Fähigkeitszeugnis? So wie die meisten wahrscheinlich: Ich feiere zusammen mit meinen besten Freunden und Verwandten.


Ena Ticevic (18), Baar, Fachfrau Gesundheit EFZ

Lehrbetrieb: Altersheime Baar
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Dass ich die Möglichkeit habe, Menschen auf ihrem Weg der Genesung zu begleiten.
Was kannst du nun richtig gut, wovon du vor der Lehre keine Ahnung hattest? Das Medizinaltechnische war etwas ganz Neues für mich. In der Lehre habe ich beispielsweise gelernt, eine Blutentnahme durchzuführen oder eine Injektion zu verabreichen.
Hast du einen Tipp in Sachen Lernstrategie? Mir helfen immer Zusammenfassungen, die ich in meinen eigenen Worten schreibe, denn die ganzen Lehrbücher können sehr komplex verfasst sein.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Im Sommer fange ich die Berufsmatura Richtung Gesundheit und Soziales an; ich freue mich auf diese neue Herausforderung.


Jessica Christen (21), Steinhausen, Fachfrau Hauswirtschaft

Lehrbetrieb: Alterszentrum Büel Cham
Wie bist du auf den Beruf gekommen, den du nun erlernt hast? Ich wollte schon immer etwas mit älteren Leuten oder mit Kindern machen. Deshalb habe ich diesen Beruf ausgewählt.
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Er ist sehr abwechslungsreich. Man ist nicht immer nur an einem Ort, sondern in verschiedenen Bereichen tätig, wie zum Beispiel in der Wäscherei, Reinigung oder im Service.
Dein Lieblingsfach? Mein Lieblingsfach war Service, weil ich sehr gerne Leute bediene und sie auch beobachte.
Wie geht es nun beruflich weiter? Ich möchte momentan im Beruf weiter arbeiten und später Berufsbildnerin werden. Wenn ich das erreiche, möchte ich in der Bereichsleitung arbeiten.


Cedric Keller (18), Merenschwand AG, Automatikmonteur EFZ

Lehrbetrieb: Komax AG
Hast du einen Tipp in Sachen Lernstrategie? Für mich gibt es keine Lernstrategie. Das Lernen fällt automatisch einfacher, wenn man es will. Das Lernen sollte interessant sein und langfristig etwas wirken. Wenn man etwas wirklich erlernen will, gibt man sich automatisch auch Mühe.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Nach der Lehre als Automatikmonteur EFZ habe ich mich entschieden, eine Zusatzlehre als Automatiker EFZ zu machen.
Was kannst du nun richtig gut, wovon du vor der Lehre keine Ahnung hattest? Ich lernte, wie man Verantwortung übernimmt. In meiner Lehrzeit hatte ich verschiedene Projekte, die ich fast selbstständig betreuen durfte. Da man dann auf sich allein gestellt ist, spürte ich den Druck und versuchte immer, das Beste daraus zu machen.


Luna Ladina Eggenberger (18), Buchrain, Kauffrau EFZ

Lehrbetrieb: Komax AG
Was kannst du nun richtig gut, wovon du vor der Lehre keine Ahnung hattest? Das gesamte Wissen über den Export war für mich neu. Als wir das Thema im ÜK durchgenommen haben, hätte ich nie gedacht, dass ich das mal beherrschen würde, und zum Schluss war es für fast ein Jahr mein Alltag.
Dein Lieblingsfach? Meine Lieblingsfächer in der Berufsschule waren Deutsch und Englisch.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Eigentlich wäre ich für sechs Monate in die USA geflogen und anschliessend für sechs Monate nach Costa Rica. Aber wegen der Corona-Pandemie musste ich meinen Traum nach hinten verschieben. Am 7. August startet für mich nun die Berufsmatura im Fachbereich «Gesundheit & Soziales», da ich später Lehrerin werden will. Nebenbei möchte ich noch weiterarbeiten und bin momentan in der Bewerbungsphase.
Was hast du während des Lockdown am meisten vermisst? Unser Team war auch im Homeoffice, und dadurch habe ich den sozialen Kontakt zu anderen Mitarbeitern und Lehrlingen vermisst. Es ist mir bewusst geworden, wie toll unser Team eigentlich ist und dass ich es nach meiner Ausbildung wohl am meisten vermissen werde.


Jarno Ineichen (18), Mauensee, Kaufmann

Lehrbetrieb: Intercycle AG
Wie bist du auf den Beruf gekommen, den du nun erlernt hast? Es war für mich schwer sagen zu können, was ich später werden will. Dank meiner Mom, die ebenfalls als Kauffrau arbeitet, kam ich in die gleiche Laufbahn. Das KV gefiel mir von allen meinen durchwanderten Schnuppertagen mit Abstand am besten.
In welchem Schulfach musstest du am meisten büffeln? Ich denke, dass ich den Französischunterricht am wenigsten gerne besucht habe, dies hat auch einen Zusammenhang damit, dass ich für dieses Fach am meisten büffeln musste.
Wie geht's nun weiter? Ich habe das Glück, bei meinem Lehrausbildungsort Intercycle AG in Sursee weiterhin arbeiten zu können. Im August beginnt mein Arbeitsvertrag als Product Manager.
Was hast du während des Lockdown am meisten vermisst? Das Fussballspielen. Der Sport ist einerseits eine meiner grössten Leidenschaften und andererseits auch ein perfekter Ausgleich zu meinem Beruf.


Kyra Baldauf (19), Meggen, Kauffrau EFZ

Lehrbetrieb: Gübelin AG, Luzern
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Nebst den sehr abwechslungsreichen Aufgaben in meinem Arbeitsalltag gefällt mir auch die Branche, insbesondere die schönen Produkte, die wir herstellen.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Ich werde nach den Sommerferien berufsbegleitend die Berufsmaturität absolvieren und darf weiterhin ein Teil von Gübelin sein.
Wie feierst du dein Fähigkeitszeugnis? Durch Covid-19 wurde die geplante Feier im KKL Luzern leider abgesagt. Somit werde ich mit meiner Familie schön essen gehen, um meine bestandene Lehre zu zelebrieren.


Nina Meyer (19), Hergiswil, Kauffrau Hotel-Gastro-Tourismus EFZ

Lehrbetrieb: Park Hotel Vitznau und Campus Hotel Hertenstein
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Am besten gefällt mir die Rezeption, auch «Herz eines Hotels» genannt, da ich hier direkten Kontakt mit Gästen aus der ganzen Welt habe. Dadurch gestaltet sich mein Arbeitsalltag sehr abwechslungsreich und vielfältig.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Nach meiner Lehre werde ich weiterhin in der Hotellerie im Schwesterhotel in Weggis als Betriebsassistentin arbeiten. Nebenbei schaue ich für eine Weiterbildung.
Was leistest du dir mit dem ersten grossen Lohn? Den werde ich für neue Dekorationssachen für mein Schlafzimmer sowie neue Kleider und Schuhe investieren. Den Rest überweise ich direkt auf mein Sparkonto.


Sara Koch (19), Vitznau und Buttikon, Hotelfachfrau EFZ

Lehrbetrieb: Park Hotel Vitznau
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Die ständige Abwechslung.
Was kannst du nun richtig gut, wovon du vor der Lehre keine Ahnung hattest? Ich lebe viel detailbewusster und kann besser auf Einzelheiten eingehen, was mir hilft, ein ideales Erscheinungsbild zu schaffen.
Hast du einen Tipp in Sachen Lernstrategie? Zusammenfassungen schreiben und früh genug mit dem Lernen anfangen.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Ich werde auf dem Beruf weiterarbeiten, um möglichst viele Erfahrungen sammeln zu können.


Delia Ruepp (18), Kriens, Kauffrau Administration und DL, Profil M

Lehrbetrieb: MSD Merck Sharp & Dohme AG
In welchem Schulfach musstest du am meisten büffeln? Für Mathematik musste ich Stunden investieren.
Dein Lieblingsfach? Ganz klar Englisch.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Glücklicherweise kann ich in meinem Lehrbetrieb bleiben und eine Stelle im Bereich «Quality» antreten.
Wie feierst du dein Fähigkeitszeugnis? Mit einem Essen mit der ganzen Familie und Ausgang mit den Freundinnen.


Andy Huber (19), Schachen, Fahrradmechaniker EFZ

Lehrbetrieb: Hostettler Veloland GmbH
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Die Abwechslung zwischen dem Kundenkontakt im Verkauf und dem genauen Arbeiten in der Werkstatt.
Was kannst du nun richtig gut, wovon du vor der Lehre keine Ahnung hattest? Ich gehe viel offener auf die Kunden zu. Ich hatte zum Start meiner Lehre Mühe, mit den Kunden zu sprechen. Dies fällt mir nun viel leichter.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Ich hatte mich schon relativ früh in meiner jetzigen Ausbildung dazu entschlossen, eine zweite verkürzte Ausbildung als Motorradmechaniker EFZ zu machen. Dass ich dies ab August 2020 im gleichen Betrieb machen kann, freut mich sehr.
Dein Lieblingsfach? Fahrradtechnik, da man mit allem, was man dort lernt, auch im Arbeitsalltag konfrontiert werden kann.


Patricia Burch (27), Sachseln, Kauffrau EFZ Bank

Lehrbetrieb: Raiffeisenbank Obwalden
Was gefällt dir an deinem Beruf am besten? Ich schätze die Abwechslung, die spannenden Kundenfälle und die Herausforderungen.
Was kannst du nun richtig gut, wovon du vor der Lehre keine Ahnung hattest? Es gibt viele Bereiche, in denen ich dazugelernt habe. Am auffälligsten merke ich dies beim Fachwissen, das in der Bankenbranche umfassend und teilweise sehr komplex ist.
Hast du einen Tipp in Sachen Lernstrategie? Für mich funktioniert es am besten, wenn ich Zusammenfassungen schreibe. So repetiere ich den Stoff vor einer Prüfung und habe am Ende eine auf das Wesentliche beschränkte Übersicht aller Themen.
Wie geht’s nun beruflich weiter? Vorerst bleibe ich in meinem Lehrbetrieb – der Übergang hat bereits stattgefunden.

Mehr zum Thema