30 Maskierte sorgten für lockere Stimmung

«Venedig lässt grüssen», «Post isch da», «Lebensabschnittberufsberaterinnen» oder «I füüf Minutä gömmer!» hiessen die Damenmaskengruppen, die sich am Montag in Gersau um einen bunten, freudigen ersten Fasnachtstag kümmerten.

Drucken
Teilen
Ein Hauch «Carnevale» in Venedig gab es am Montag auch in Gersau. (Bild: Laura Vercellone/Neue SZ)

Ein Hauch «Carnevale» in Venedig gab es am Montag auch in Gersau. (Bild: Laura Vercellone/Neue SZ)

Weiter begegnete man den fünf Frauen, die sich dem Motto «Lustig ist das Zigeunerleben» gewidmet hatten. Zwei Damen gaben sich als «Begleitservice» aus, und eine Einzelmaske kam als «Tanzfieber» daher.

Aufruf an alle

Mit den insgesamt 30 Damenmasken waren es wiederum weniger als im Vorjahr, wo am 1. Fasnachtstag noch acht Gruppen mit total 43 Maschgraden unterwegs waren. Diese Tatsache stimmt auch den neuen Maschgradenvater, Stefan Amrein, nachdenklich. Er möchte die einmalige Gersauer Fasnacht mit den traditionellen Damenmasken unbedingt neu beleben. «Deshalb rufe ich alle jungen, aber auch älteren Frauen auf, wieder mitzumachen», sagt er mit Inbrunst. «Es wäre doch jammerschade, wenn dieser Brauch aussterben würde.»

Daniela Bellandi/Neue SZ

Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
14 Bilder
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ
Bild: Laura Vercellone/Neue SZ

Bild: Laura Vercellone/Neue SZ