30'000 Franken Schaden – Schanze bleibt offen

In Einsiedeln braust ein Audi-Fahrer die Schanze hoch. Und verursacht 30'000 Franken Sachschaden. Die Betreiberin will trotzdem keine baulichen Vorrichtungen treffen.

Drucken
Teilen
Der Audi-Fahrer blieb zuoberst stecken. (Bild: Kapo Schwyz)

Der Audi-Fahrer blieb zuoberst stecken. (Bild: Kapo Schwyz)

Rückblende: Am vergangenen Sonntag fährt ein Mann mit seinem Auto den Auslauf der kleinsten der vier Schanzen in Einsiedeln hoch und blieb mit seinem Fahrzeug vor dem Schanzentisch stehen. Um auf die Schanze zu fahren, waren laut Mitteilung der Polizei mehrere Anläufe notwendig.

Weshalb der 37-jährige diese Fahrt morgens nach halb acht Uhr unternahm, wollte er der Polizei gegenüber nicht angeben. Der Mann war nüchtern, machte jedoch einen verwirrten Eindruck und wurde durch die Polizei zu einem Arzt gebracht.

Ob der Fahrer einen Audi-Werbespot nachahmen wollte, ist nicht bekannt. Audi drehte 2005 und in den 80er-Jahren einen Werbesport. Dort ist zu sehen, wie ein Audi Quattro mit Allrad-Antrieb eine Skischanze hochfährt (siehe Videos am Ende).

30'000 Franken Schaden

Die Matten wurden beim Manöver stark beschädigt. Nach Angaben der Betreiberin, der Schanzen Einsiedeln GmbH, beträgt der Sachschaden 30'000 Franken. Bereits am Mittwoch soll dank Sofortmassnahmen das Animationsspringen für Kinder des Skiclubs Einsiedeln stattfinden. Desweiteren hat sich die Geschäftsleitung klar gegen eine Absperrung des Geländes entschieden. «Die Schanzenanlage soll weiterhin ein Ort der Begegnung für alle Interessierten sein. Eine Verbarrikadierung der Sportanlage wirkt abschreckend und ist keine Lösung um solche Vorfälle zu verhindern», schreibt sie in einer Mitteilung. Daher zieht die Betreiberin keine weiteren Massnahmen in Betracht.

pd/rem