5‘872 Strafdelikte im letzten Jahr

Die Kantonspolizei stellte im 2017 mehr Delikte mit Betäubungsmitteln und Pornografie fest. Die Verstösse gegen das Strafgesetzbuch, das Ausländergesetz und auch die Einbruchsdelikte nahmen hingegen ab. Insgesamt gingen die Anzahl Straftaten um 0.4 Prozent zurück.

Drucken
Teilen
Afrikanische Dealer verkauften das Kokain den Äbhängigen (Symbolbild) (Bild: Keystone)

Afrikanische Dealer verkauften das Kokain den Äbhängigen (Symbolbild) (Bild: Keystone)

Im Jahr 2017 wurden im Kanton Schwyz insgesamt 5‘872 Delikte gemäss Strafgesetzbuch, Betäu-bungsmittelgesetz, Ausländergesetzgebung und Bundesnebengesetzgebung erfasst, was gegenüber dem Vorjahr einer Abnahme von 25 Straftaten (- 0.4%) entspricht.

Seit 2017 kein versuchtes oder vollendetes Tötungsdelikt
Bei den Delikten gegen Leib und Leben mussten 256 Delikte (2016: 266) verzeichnet werden. Die Aufklärungsquote liegt bei 93.0% (2016: 89.8%). Im Jahr 2017 verzeichnete die Kantonspolizei Schwyz erneut kein vollendetes und auch kein versuchtes Tötungsdelikt (2016: 1). Bei den vorsätzli-chen Körperverletzungen stieg die Deliktszahl von 108 auf 128 Straftaten (+ 18.5%). Die vorsätzlichen schweren Körperverletzungen stiegen von sieben auf zwölf Delikte. Die Aufklärungsquote liegt hier bei 100% (2016: 57.1%). Es waren 13 Raubüberfälle (2016: 11) zu verzeichnen.

Betrugsdelikte haben sich mehr als verdoppelt
Die Delikte gegen das Vermögen sind leicht angestiegen. So wurden 2‘494 Straftaten (2016: 2‘488) verzeichnet, was eine Zunahme um 0.2% bedeutet. Angestiegen sind die Betrugsdelikte um + 128.1% auf 267 Straftaten (2016: 121). Die Gesamtaufklärungsquote bei den Vermögensdelikten stieg auf 30.0% (2016: 23.0%).

Die Zahl der Ein- und Aufbrüche ist um 69 auf 289 Delikte zurückgegangen. Dies bedeutet eine Ab-nahme um 19.3%. Die Aufklärungsquote stieg auf 11.8% (2016: 8.7%). Dies ist darauf zurückzufüh-ren, dass 2017 eine grössere Einbruchsserie aufgeklärt werden konnte.

Mit 705 Sachbeschädigungen wurde eine Abnahme um 68 Taten (- 8.8%) verzeichnet. 19.6% (2016: 19.4%) der Sachbeschädigungen konnten aufgeklärt werden.

Fälle von Pornografie nahmen zu
Die Anzahl der Übergriffe im Bereich der sexuellen Integrität ist um einen auf 78 Delikte (+ 1.3%) an-gestiegen. Die Gesamtaufklärungsquote liegt bei 89.7% (2016: 83.1%). Stark zurückgegangen sind erneut die sexuellen Handlungen mit Kindern. 2017 wurden acht Straftaten (2016: 16) erfasst, was eine Abnahme von 50.0% bedeutet. Die Aufklärungsquote liegt bei 75.0% (2016: 100%). Erneut an-gestiegen sind die Fälle von Pornografie um neun auf 26 Fälle (+ 52.9%), während die Straftaten von Exhibitionismus um vier auf drei Fälle zurückgingen.

Ein Viertel mehr Verstösse gegen Betäubungsmittelgesetz
Es ist eine starke Zunahme der Anzahl von Anzeigen wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz um 225 auf 1169 Delikte (+ 23.8%) zu verzeichnen. Zugenommen haben insbesondere der Konsum um 98 auf 642 Fälle (+ 22.1%), aber auch der Handel in schweren Fällen von zehn auf 17 (+ 70.0%). 2016 konnten deutlich mehr Betäubungsmittel sichergestellt werden, insbesondere Marihuana 96‘669g (2016: 21‘501g), Kokain 1‘508g (2016: 420g) und Halluzinogene 211g (2016: 4g). Im Berichtsjahr verstarben wiederum drei Personen nach dem Konsum von Betäubungsmitteln.

Weniger illegale Einreisende beim Bahnhof Goldau
Wegen Aufgriffen von illegal Einreisenden aus Zügen beim Bahnhof Goldau rückte die Kantonspolizei in 391 Fällen (2016: 472) aus. Dabei wurden insgesamt 707 Personen (2016: 739) angehalten, welche von Süden her in den Kanton Schwyz reisten. Der Arbeitsaufwand hingegen stieg um 308 Std. auf 2‘711 Std.

Die Zahl der Brandstiftungen ist mit fünf Delikten gleich geblieben. Die Aufklärungsquote liegt bei 20.0%. Die Anzahl von Straftaten im Bereich Gewalt und Drohung gegen Beamte ist 2017 um fünf auf 12 An-zeigen zurückgegangen, was ein Rückgang um 29.4% bedeutet.

Im Bereich Häusliche Gewalt waren 220 Straftaten zu verzeichnen. Das sind 33 Delikte mehr (+ 17.6%) als im Vorjahr. In den meisten Fällen kam es zu Tätlichkeiten, Drohungen oder einfachen Körperverletzungen.

(pok)