9. BÄNKLIABIG IN BRUNNEN: Jahresrückblick der anderen Art geboten

Tatsächlich, bereits seit Anfang Januar waren alle zehn Lokale ausgebucht. «Unsere Stammgäste reservieren immer gleich fürs nächste Jahr», so Wirtin Dorothea Horat vom Elite. Der von der Vereinigten Fasnachtsgesellschaft organisierte Bänkliabig ist heute einer der Top-Anlässe in Brunnen.

Drucken
Teilen

Neun Gruppen zirkulierten am Samstag zwischen den Lokalen. Die träfen Sprüche, unterstützt von teils kunstvollen Plakaten und Musik, sorgten für heitere Stimmung.

Hingis und Vandalen
Von den «Chlepfschiit» war etwa zu vernehmen: «Mid Kuchigrät, es isch es so, isch d Hingis nid richtig nache cho, jetzt aber, und das tued sich lohne, wirbt sie überzügend für Schneekanone.» «Sumpfchiflers» Version lautete: «Nach emä Schnupf d Martina tued im Absiits landä, das mid em ?Priis? hed sie wahrschiindli falsch verstandä. Drum wird sie gsperrt und hed jetzt Ziit, das sött mer meinä, chund go studierä i diä höchi Sprachschuel Steinä.»

Thematisiert wurde von den «Chlepfschiit» auch der Vandalismus: «Ume-schleglä, Lampe schliisse, luut gragööla, a de Egge lähne, nächtelang chasch d Suu uselaah, aber wenn e Grillwurscht issisch, denn isch Kapo daa.» Hierzu meinten die «Sumpfchifler»: «Fascht überall gits hüt die Tublä vo Vandalä, gwaltsam wird gschlissä und mier alli chönts denn zahlä. Drum ja nid schonä und diä Deppä sölled büessä, wo hend üs dAxenstrass so farbig gstaltä müessä.»

Die Strassenmarkierung waren auch ein Thema bei «Gucki Schnüffelloch»: «In Bern wird demonsch- und randaliert, z Brunnä isch dr Kanton, wo d Strass verschmiert.» Selber hätte die gleiche Gruppe eine andere Lösung: «Als Verkehrsberuhigig einfacher wäris gsi, sie stelltet en zweiti Gelateria hi.»

Radikalere Vorschläge bringt «Drüangel»: «En nüä Dorfplatz, ohne Chinastei, das isch doch alles einerlei. Damits wider es schöns Dörfli git, bruchts es paar Schtangä Dynamit!»

Tanz und Gesang
«Virus» sah es ein wenig gelassener und sang «Das isch e so, do chasch nüüd mache, muesch halt eifach drüber lache.» Aus voller Kehle sangen die Zuschauer den Refrain zum Stück von «Gruftis Party Wiiber»: «Ewigi Fasnacht - das wünsch ich dir. Ewigi Fasnacht - das wünsch ich mir. Ewigi Fasnacht - nume für üs zwei. Ewigi Fasnacht - mier gönt nu lang nit hei!»

Auch «Central-Bänkli» wollte nicht gleich nach Hause: «D Fasnacht isch churz, mer mues fascht springe. Au mier dörfid höchstens acht Minute singe. Drum macheds mier hüt wie d SVP, gönd i d Opposition und singed grad nu einä meh!»

Zum Schluss noch «Sumpfchiflers» Ratschlag: «Wotsch äs hie z Brunnä einisch luschtig und fidel ha, so muesch a Bänkliabig aktiv kostümiert gah. Värs machsch am beschtä möglichst vill, ä ganzä Huufä, chasch de dä ganzi Abig gratis gogä suufä.»

Isabelle Weber