ABSTIMMUNG: Ingenbohl stimmt Kredit für Brunnen Nord knapp zu

Der Millionenkredit für die Erschliessung von Brunnen Nord schafft die Volkshürde. Allerdings nur knapp.

Drucken
Teilen
Parallel zur SBB-Linie wird die neue Groberschliessung für Brunnen Nord geplant: Sie führt vom Bahnhof SBB bis zum neuen Hochkreisel im Langensteg. (Bild: Bote der Urschweiz)

Parallel zur SBB-Linie wird die neue Groberschliessung für Brunnen Nord geplant: Sie führt vom Bahnhof SBB bis zum neuen Hochkreisel im Langensteg. (Bild: Bote der Urschweiz)

In der Gemeindeabstimmung von Ingenbohl wurde dem Planungskredit von 2,581 Millionen Franken für die Verkehrserschliessung Brunnen Nord mit 1520 Ja-Stimmen zu 1447 Nein-Stimmen zugestimmt. Das entspricht einen Stimmenverhältnis von 51 zu 49 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 52 Prozent. 

Brunnen Nord umfasst das ehemalige Holcim-Areal beziehungsweise die Zementfabrik, die ehemaligen Eidg. Lagerhäuser sowie einen Teil des Industriegebiets Herti. Die gewerblich-industrielle Entwicklung auf diesen Arealen begann Ende des 19. Jahrhunderts als Folge der Eröffnung der Gotthardbahn. Bestand haben noch die Reismühle und das Hochsilo. Das Areal gehört zu einer der grösseren Industriebrachen der Schweiz. 

Wenig bestritten war hingegen die Revision des Abwasserreglements. Diese wurde mit 2078 gegen 824 Stimmen angenommen.

bac