ABSTIMMUNG: Oberiberger feiern Johannes den Täufer nur noch sonntags

Oberiberg hört mit einer Jahrhunderte alten Tradition auf: Das Stimmvolk hat den kommunalen Feiertag zu Ehren von Johannes dem Täufer abgeschafft - auf Antrag des Kirchenrats.

Drucken
Teilen

Die Stimmberechtigten sprachen sich mit 191 gegen 101 Stimmen für die Abschaffung des Feiertags aus. Der Ja-Anteil geträgt 65 Prozent. Das Kirchenfest, das bisher immer am 24. Juni stattfand, wird nun auf einen Sonntag verlegt. Die Stimmbeteiligung lag bei 44,2 Prozent.

2006 war ein ähnliches Begehren des Gewerbeverbandes an der Urne abgelehnt worden. Die Stimmbürger folgten diesmal dem Antrag des Kirchenrats und des Gemeinderats. Die Behörden kamen zum Schluss, dass der Feiertag in den letzten Jahren vermehrt an Bedeutung verloren hatte. So nahmen immer weniger Leute am Festtagsgottesdienst teil. Die Mehrheit der Oberiberger arbeitet ausserhalb der Gemeinde.

Mit der Verlegung auf einen Sonntag erhoffen sich die Organisatoren wieder mehr Zulauf am St. Johannes-Fest. Zudem soll auch die Musikgesellschaft, deren Mitglieder ebenfalls viele auswärts arbeiten, an dem Tag wieder aufspielen können.

Das Kirchenfest in Oberiberg war gemäss Gemeinderat während Jahrhunderten eines der grössten Feste der Gemeinde. Es wurde bereits 1646 vom damaligen Kirchenvogt schriftlich erwähnt. (sda)