ABSTIMMUNG: Stimmbeteiligung: Grosswangen top – Gurtnellen flop

In Grosswangen sind am Sonntag so viele Stimmbürger wie sonst nirgends in der Zentralschweiz an die Urne gegangen. Schlusslicht ist die Urner Gemeinden Silenen.

Drucken
Teilen
Eine Urne mit Wahl- und Abstimmungszetteln. (Bild: Keystone)

Eine Urne mit Wahl- und Abstimmungszetteln. (Bild: Keystone)

Im Kanton Luzern gingen in der Gemeinde Grosswangen(wegen der kommunalen Vorlage) am meisten Stimmbürger an die Urne, nämlich72,79 Prozentder Bevölkerung gefolgt von Hildisrieden (65,5 Prozent), Vitznau (64,4) und Flühli 64,2 Prozent. Im Kanton Luzern interessierte der Abstimmungssonntag am wenigsten in Altishofen. Dort betrug die Stimmbeteiligung 49,5 Prozent, gefolgt von Root (50,11 Prozent) und Dierikon (50,6 Prozent). Die Stimmbeteiligung im Kanton Luzern betrug insgesamt 59,39 Prozent.

Im Kanton Zug gingen in Neuheim (65,66 Prozent) am meisten Stimmbürger an die Urne. Am wenigsten waren es in Risch (56,6 Prozent). Im Schnitt gingen 60,62 Prozent der Stimmbürger abstimmen.

Im Kanton Nidwalden war in Ennetbürgen die Mobilisierung am grössten: 62,5 Prozent der Stimmbürger gingen an die Urne. Am geringsten war die Stimmbeteiligung in Wolfenschiessen (57,5 Prozent). Im Schnitt gingen 60,09 Prozent der Stimmberechtigten abstimmen.

Im Kanton Obwalden war die Stimmbeteiligung in Lungern mit 63,7 Prozent am grössten. Am wenigsten Stimmbürger gingen in Kerns zur Urne, nämlich 58,47 Prozent. Die Stimmbeteiligung im Kanton Obwalden lag bei 60,01 Prozent.

Im Kanton Schwyz war die Stimmbeteiligung in Lauerz mit 67,4 Prozent am grössten. Am geringsten war sie in Schübelbach mit 51,5 Prozent.

Im Kanton Uri gingen in Silenen mit 38,9 Prozentam wenigsten Stimmberechtigte im ganzen Kanton Uri und auch in der Zentralschweiz an die Urne. Top ist im Kanton Uri Realp: Dort gingen 58,8 Prozent der Stimmberechtigten an die Urne.

rem