Abt Werlen distanziert sich von Bischof Huonder

Hirtenbrief von Huonder: Der Abt des Klosters Einsiedeln, Martin Werlen, distanziert sich vom Churer Bischof.

Drucken
Teilen
Der Einsiedler Abt Martin Werlen kritisiert den Hirtenbrief vom Churer Bischof Vitus Huonder. (Bild: Keystone)

Der Einsiedler Abt Martin Werlen kritisiert den Hirtenbrief vom Churer Bischof Vitus Huonder. (Bild: Keystone)

In einem Hirtenbrief forderte der Churer Bischof Vitus Huonder, dass Wiederverheiratete nicht mehr zu den Sakramenten zugelassen würden. Wie die «SonntagsZeitung» berichtet, regt sich Widerstand. Der Abt Martin Werlen kritisiert: «Die katholische Kirche wird in ihrer Haltung gegenüber Menschen, die nach einer gescheiterten Ehe eine neue Beziehung eingehen, von vielen als stur und lieblos wahrgenommen». Das müsse den Verantwortlichen in der Kirche «mehr als zu denken geben». Die Kirche dürfe «nicht den verletzenden Eindruck bestehen lassen, dass sie gescheiterte Menschen ausschliesst oder hängen lässt». Die heute vorherrschende Haltung, wonach Fehler nicht mehr toleriert würden, sei «unmenschlich und unbarmherzig», so Werlen.

chg