Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ABU DHABI: Zentralschweizer an der Berufs-WM im Medaillenrausch

Die Zentralschweiz konnte an den Berufsweltmeisterschaften überzeugen: Zweimal Gold, dreimal Silber und eine Bronzemedaille ist die Bilanz. Das ist Rekord.
Martina Odermatt
Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel. (Bild: Swiss Skills/Michael Zanghellini (Abu Dhabi, 19. Oktober 2017))

Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel. (Bild: Swiss Skills/Michael Zanghellini (Abu Dhabi, 19. Oktober 2017))

Martina Odermatt

martina.odermatt@luzernerzeitung.ch

Wir sind Weltmeister – und das gleich doppelt! Während vier Tagen haben die sieben Zentralschweizer Teilnehmer an den Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi in verschiedenen Berufen um den Titel gekämpft. Jetzt ist klar: Der harte Einsatz hat sich gelohnt. Die Zentralschweizer kommen am

Samstag mit sechs Medaillen im Gepäck zurück in die Schweiz (siehe Box). Die Freude über den Medaillenregen ist gross. «Ich kann es jetzt noch nicht realisieren, dass ich tatsächlich eine Goldmedaille gewonnen habe», sagt der 20-jährige Cédric Achermann aus Altbüron überrascht. Obwohl die letzten zwei Tage generell gut liefen, sei er bei der letzten Aufgabe noch gestrauchelt. Die Hoffnung auf Edelmetall hatte er da fast aufgegeben. «Dass es doch für einen ‹Plämpu› gereicht hat, ist einfach nur ‹huere geil›», sagt der Automatiker.

In die gleiche Kerbe schlägt auch der zweite Goldmedaillengewinner, Simon Furrer aus Gunzwil. Der 22-jährige Anlagenelektriker freute sich riesig über die Auszeichnung: «Es ist einfach nur genial. Wir haben so lange auf dies hintrainiert. Es ist schön, wenn man für die harte Arbeit belohnt wird.» Auch Furrer war «völlig aus dem Hüsli», als er erfahren hat, dass es für ihn Gold gibt. «Ich habe noch gedacht, es sei nicht so gut gelaufen, und jetzt hat es doch gereicht.» Furrer wird wohl auch in Zukunft noch oft an diesen Moment zurückdenken. «Es ist gigantisch, was man alles gelernt hat. So eine Auszeichnung stärkt das Selbstvertrauen», sagt er. Und es zeige ihm, dass man mit harter Arbeit alles erreichen könne. Obwohl der erste Tag bei Furrer nicht so lief wie gewünscht, habe er sich bis zum Schluss zusammengerissen. Das sei wichtig in solchen Situationen, so der frischgebackene Weltmeister.

Medaille das eine, Know-how das andere

Auch der Automatiker Cédric Achermann glaubt, dass ihm diese Erfahrung für die Zukunft etwas bringen wird: «Die Goldmedaille wird mir im Berufsleben sicher nicht im Weg stehen», scherzt er gleich nach der Preisverleihung, und dann wieder etwas ernster: «Die Medaille ist das eine, die Erfahrung und das Know-how, das wir uns in den Vorbereitungen aneignen konnten, das andere.» Dieses Wissen bringe ihn beruflich sicher weiter. Achermanns grösste Hürde im Wettkampf: der Umgang mit dem Stress. «Man ist immer unter Druck und kann nicht abschalten. Gerade wenn etwas nicht so gelaufen ist wie geplant, studiert man den ganzen Abend noch daran rum», sagt er.

Die Goldmedaillen der Zentralschweizer waren nicht selbstverständlich. Doch die Erwartungen waren gross. Dies sagte der Luzerner Regierungsrat Reto Wyss, der auch in Abu Dhabi vor Ort war und die Kandidaten unterstützte, im Vorfeld gegenüber unserer Zeitung (siehe «Nachgefragt»). Er setzte viel Hoffnung in die Kandidaten. «Es reicht nicht, hier einfach dabei zu sein. Um unsere Wettbewerbsfähigkeit beweisen zu können, brauchen wir zwingend Podestplätze.» Umso erfreuter ist Wyss ob dem Resultat. «Dieses Ergebnis übertrifft meine Erwartungen sehr.»

Genauigkeit und Sauberkeit waren das A und O

Alle Teilnehmer haben anstrengende Tage hinter sich. Während vier Tagen mussten sie verschiedene Aufgaben lösen. Am Beispiel von Carrossier-Lackierer Maurus von Holzen, 21, aus Dallenwil, zeigt sich, wie abwechslungsreich die Arbeiten waren: Am ersten Tag mussten die Teilnehmer in zwei Stunden einen Drei-Schichten-Aufbau durchführen. Danach mussten sie eine Farbe von Grund auf aufmischen, anpassen sowie eine zweite Farbe auf ein bestimmtes Muster abtönen. Am zweiten Tag galt es, eine reparierte Autotür zu lackieren, wobei innen und aussen eine andere Farbe aufgetragen werden musste. «Eine schwierige Aufgabe, doch ich wurde praktisch auf die Minute fertig», erklärt von Holzen. Der dritte Tag bestand aus einer Kleinreparatur, welche man innerhalb von zwei Stunden erledigt haben musste. Am letzten Tag mussten die Kandidaten das aktuelle World-Skills-Logo auf einer Autotür platzieren. Genauigkeit und Sauberkeit seien dabei das A und O, sagt von Holzen. «Je nachdem, wie stark man eine Lasur aufträgt, verändert sich der Farbton.» Egal, bei welchem Beruf: Entscheidend für die Experten waren immer auch die Vorgehensweise und letztlich das Tempo.

Liveblog von der Berufs-WM in Abu Dhabi

Die beiden Goldmedaillengewinner aus der Zentralschweiz: Simon Furrer (Gunzwil, links) und Cédric Achermann. (Bild: Swiss Skills/Michael Zanghellini)

Die beiden Goldmedaillengewinner aus der Zentralschweiz: Simon Furrer (Gunzwil, links) und Cédric Achermann. (Bild: Swiss Skills/Michael Zanghellini)

Hier sind die beiden Weltmeister noch konzentriert am Arbeiten: Automatiker Cédric Achermann ... (Bild: Swiss Skills/Michael Zanghellini)

Hier sind die beiden Weltmeister noch konzentriert am Arbeiten: Automatiker Cédric Achermann ... (Bild: Swiss Skills/Michael Zanghellini)

... und Anlagenelektriker Simon Furrer. (Bild: Swiss Skills/Michael Zanghellini)

... und Anlagenelektriker Simon Furrer. (Bild: Swiss Skills/Michael Zanghellini)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.