Ältestes Holzhaus Europas bleibt im Lager

Das abgebaute, über 800 Jahre alte Haus «Nideröst» aus Schwyz wird in den nächsten Jahren nicht wieder aufgebaut. Der Tierpark Goldau verzichtet vorerst darauf - aus finanziellen Gründen.

Drucken
Teilen
Die Reste des historisch wertvollen Nideröst-Hauses. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Die Reste des historisch wertvollen Nideröst-Hauses. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Tierpark-Direktorin Anna Baumann bestätigte am Donnerstag eine Meldung des «Boten der Urschweiz». Bis 2020 werde das Haus sicher nicht aufgestellt, sagte sie.

Der Kernbau des Nideröst-Hauses geht auf die Jahre 1175/76 zurück. Es ist somit das älteste Holzhaus Europas. Die zweigeschossige Konstruktion mit dem flachen «Tätschdach» ist typisch für ein mittelalterliches Wohnhaus der Region.

Das Haus stand in Schwyz und musste einem Neubau weichen. Es wurde 2001 nach Auseinandersetzungen zwischen Denkmalschützern und den Eigentümern unter wissenschaftlicher Aufsicht abgebaut. Ein Wiederaufbau an einem neuen Standort scheiterte am nötigen Kapital.

2005 schenkte der Kanton die Balken dem Tierpark Goldau, wobei er klar machte, dass er sich nicht an einem Wiederaufbau beteiligen würde. Der Tierpark rechnete damit, für 850'000 Franken das Haus wieder aufbauen und dem Publikum zugänglich machen zu können.

Gemäss Baumann dürften die Kosten jedoch deutlich höher zu stehen kommen. Der Zustand der Balken habe sich zwischenzeitlich verschlechtert, sagte sie. Es müssten sehr viele Teile ausgewechselt und praktisch ein neues Haus gebaut werden. Die Einzelteile blieben aber eingelagert.

sda