Alarm: Essen und Schlafen unmöglich

Von August bis Oktober ist der Wespenflug am stärksten. Heuer fliegen im Kanton Schwyz ungewöhnlich viele dieser lästigen Insekten.

Drucken
Teilen
Ein Wespennest in einem Dachstock. (Bild: Manuela Matt)

Ein Wespennest in einem Dachstock. (Bild: Manuela Matt)

Die Wespen sind auf dem Vormarsch. In diesem Jahr ist dies in einzelnen Schwyzer Gemeinden ganz besonders prekär. «Der warme Frühling hat für die Wespen für ideale Bedingungen gesorgt», so Franz Ziltener vom Imkerverein Innerschwyz.

Deshalb seien dieses Jahr besonders viele Tiere auf Futtersuche unterwegs. In den vergangenen Jahren wurden im Kanton Schwyz immer wieder die Imker aufgeboten, um Wespennester zu entfernen. Und wenn sie unerreichbar waren, musste auch schon mal die Feuerwehr mithelfen.

Gleich im Schwarm treten sie darum etwa an Glassammelcontainern wie jenem an der Alten Gasse in Seewen auf. Da genügt es, wenn jemand ein leeres Konfiglas ungespült in den Container geworfen hat.

Stellvertretend für viele Betroffene in der Region kann Annemarie Sarli über ihren Ärger mit Wespen berichten. Bei ihrer Tochter Tina haben sich Wespen im Dachstock ihres Chalets in Brunnen eingenistet. Das Nest sei zwar nicht allzu gross gewesen, doch das laute Surren der Tiere war vor allem nachts lästig.

Laura Zambelli/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der «Zentralschweiz am Sonntag» oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.