Alina (6) hat ihr bewusstloses Mami gerettet

Darf ich auch mal fotografieren?» Alina Cespedes tauscht mit unserem Fotografen Roger Grütter den Platz, guckt durch den Sucher, drückt ab. Dann springt sie auf, posiert mit Mama Irma (37) fürs Bild.

Drucken
Teilen
Alina kann wieder mit ihrem Mami Irma Cespedes schmüselen. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)

Alina kann wieder mit ihrem Mami Irma Cespedes schmüselen. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)

Alina, die am 29. Mai sechs Jahre alt geworden ist, ist ein aufgewecktes Mädchen, das im Kindergarten am liebsten mit Legos oder im Bäbiegge spielt. Und sie singt und tanzt. Am liebsten jödelet sie mit Mami in ihrem Heim, abgelegen in einer Neubausiedlung hoch über dem luzernischen Schachen.

Mama liegt bewusstlos am Boden

Alina und ihre Mutter Irma sind ein Herz und eine Seele. Seit dem letzten 29. März sowieso. Damals, am Geburtstag von Alinas dreijährigem Bruder Javier, reagierte Alina goldrichtig. Irma Cespedes hatte die Kinder in ihre Zimmer geschickt. Sie fühlte sich nicht wohl. Kurz darauf brach sie im Elternschlafzimmer zusammen. Mehr weiss sie nicht mehr. Als Alina kurze Zeit später nach ihrer Mutter rief, gab diese keine Antwort. Das war ungewöhnlich. Als sie nachschaute, lag Mutter Irma bewusstlos am Boden. In diesem Augenblick schellte das Telefon. Alina nahm ab und rief weinend: «Mami gibt keine Antwort mehr.»

Der Anrufer – wie sich später herausstellte, war es ein Freund der Familie – alarmierte die in der Nähe wohnende Grossmutter von Alina. Doch unterdessen war das Mädchen bereits zur Nachbarin gerannt, mit dem Telefon in der Hand. «Ich habe die Notfallnummer schon gewählt», sagte Alina und drückte der Nachbarin den Hörer in die Hand. Keine Viertelstunde später war die Ambulanz vor Ort. Rettungssanitäter versorgten die Mutter mit einer Infusion und nahmen sie zur Überwachung mit ins Spital. Am nächsten Tag brachten die Sanitäter der kleinen Alina einen Rettungsteddybären mit den Worten: «Das hat du hervorragend gemacht, du bist eine kleine Heldin.»

Kinder früh schulen

Jetzt, einige Wochen später, sagt Alina: «Ich hatte Angst um Mami. Aber ich habe auch gewusst, dass die Nachbarin Krankenschwester ist.» Dass sie im Notfall die Nummer 144 oder 117 wählen müsse, habe Mami ihr beigebracht. Mami Irma geht es heute gesundheitlich wieder gut. Sie ist «riesenstolz» auf Alina. «Ihre Tat zeigt mir auch, dass es wichtig ist, wenn man den kleinen Kindern schon beibringt, wie man sich im Notfall verhält», sagt Irma Cespedes und herzt ihre Tochter.

Alinas Bruder Javier hat das Trauma noch nicht richtig verarbeitet. Wenn der dreijährige Knirps nach seiner Mutter ruft und nicht gleich Antwort erhält, wird er unruhig. «Er hat meinen Zusammenbruch noch sehr präsent», sagt Irma Cespedes. An Javiers Geburtstag erlitt die Familie einen grossen Schock – aber dank Alinas Heldentat kam alles gut.

Christian Bertschi

Unbekannte Helden

Heute stellen wir den zweiten Zweiervorschlag für die Wahl des Zentralschweizer Helden des Jahres vor. Die Personen zeichnen sich aus durch ihr selbstloses, mutiges und aussergewöhnliches Handeln. Aus diesem Duo wählen Sie, liebe Leserinnen und Leser, jetzt den zweiten Quartalshelden. Ende Jahr werden vier Heldinnen und Helden aus unserer Region feststehen. Aus diesem Quartett wählt die Jury unter dem Präsidium der Obwaldner Regierungsrätin Esther Gasser Pfulg den «Unbekannten Helden» des Jahres.

Stimmen Sie ab via Telefon:
Alina Cespedes: 0901 81 80 01
Theres Truttmann: 0901 81 80 02
Tarif: Fr. 1.–/Anruf, Festnetztarif

Oder via Internet: www.luzernerzeitung.ch/helden Die Abstimmung dauert bis am Freitag, 22. Juni, 12 Uhr.Unter den Teilnehmern verlosen wir drei Brunch-Gutscheine für je zwei Personen für die Conditorei Heini AG, Luzern. Die Vorschläge für die beiden Helden eingereicht haben Irma Cespedes, Schachen, und Ursi Truttmann, Gipf-Oberfrick. Sie erhalten einen Gutschein für ein Dreigang-Scala-Menu und eine Übernachtung mit Frühstück im Art Deco Hotel Montana Luzern für zwei Personen. Die Serie «Unbekannte Helden» wird zudem unterstützt durch Raiffeisenbanken der Zentralschweiz, Gübelin AG und Medienpartner Tele 1.

Vorschläge für «Unbekannte Helden» können hier eingereicht werden: E-Mail: helden@lzmedien.ch Post: LZ Medien, «Unbekannte Helden», Maihofstrasse 76, 6002 Luzern