Alterszentrum Schwyz kommt an die Urne

Es ist das teuerste Projekt in der Geschichte der Gemeinde Schwyz. Am 29. April wird über einen Kredit von 58 Millionen Franken abgestimmt.

Drucken
Teilen
So soll das neue Alterszentrum der Gemeinde Schwyz einmal aussehen. (Bild: PD)

So soll das neue Alterszentrum der Gemeinde Schwyz einmal aussehen. (Bild: PD)

Nur gerade 60 der mehr als 9500 Stimmberechtigten nahmen an der Gemeindeversammlung am Mittwochabend teil, an welcher über den Kredit von 58 Millionen Franken für den Bau eines neuen Alterszentrums beraten wurde. Für dieses Geld soll bis Mitte 2016 ein Komplex mit 126 Wohneinheiten und 139 Plätzen für betagte Menschen entstehen. Damit kann der ausgewiesene Bedarf an Alters- und Pflegeheimplätzen bis etwa ins Jahr 2025 gedeckt werden. Sollte anschliessend weiterer Bedarf bestehen, besteht beim Neubauprojekt die Option für einen Erweiterungsbau mit nochmals rund 40 Plätzen.

Fast alle dafür

Die Sprecher aller Ortsparteien anerkannten die Notwendigkeit des Neubauprojektes und empfahlen die Annahme des Verpflichtungskredites. Ein einzelner Stimmbürger jedoch empfand die Kosten als zu hoch. Er hatte noch gut in Erinnerung, dass ursprünglich von einem Bauvolumen von rund 40 Millionen Franken ausgegangen worden war. Der Rückweisungsantrag wurde abgelehnt. Eine überwiegende Mehrheit überwies den 58-Millionen-Kredit an die Urnenabstimmung Ende April.

Gegen Minergie-P-Eco Standard

Das vorgestellte Projekt des Alterszentrums Gemeinde Schwyz vermochte die Versammlung laut Mitteilung der Gemeinde zu überzeugen. Vorbehalte und Wünsche gab es einzig zum geplanten «Raum der Stille». Dieser sollte vergrössert und als christlicher Andachtsraum oder noch besser als Kapelle ausgestaltet werden, wurde für die anstehende Detailplanung angeregt. Geht es nach der Meinung der Gemeindeversammlung ist hingegen die Bauausführung im Minergie-P-Eco Standard nicht weiter zu verfolgen.

pd/rem