Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Am Wochenende wird es kühl – und es schneit bis ins Flachland

Kehrt am Wochenende der Winter zurück? Wetterexperten sagen kühle Temperaturen und Schnee bis ins Flachland voraus.
Ob es für einen Schneemann reicht? Es wird sich am Wochenende zeigen, wie viel Schnee im Flachland liegen bleibt. (Bild: Corinne Glanzmann, Altishofen, 6. Januar 2019)

Ob es für einen Schneemann reicht? Es wird sich am Wochenende zeigen, wie viel Schnee im Flachland liegen bleibt. (Bild: Corinne Glanzmann, Altishofen, 6. Januar 2019)

(pd/stg) Es wird kalt am Wochenende. So kalt, dass wieder mit Schnee bis ins Flachland zu rechnen ist. Gemäss Wetterexperten von Meteonews fliesst derzeit am Südrand eines Hochdruckgebiets über Skandinavien in einer Bisenströmung immer kühlere Luft in die Schweiz.

Gleichzeitig sorge ein Höhentief über Mitteleuropa am Wochenende für aufkommende Niederschläge. Dabei sinke die Schneefallgrenze in der Nacht auf Sonntag bis in tiefe Lagen ab, am Sonntagmorgen dürfte es besonders in den Tälern sowie in Alpennähe bis ins Flachland etwas Neuschnee geben. In den Bergen seien rund 10 bis 30 Zentimeter Neuschnee zu erwarten.

Sonntag bringt trübes und nasses Wetter

Nach einem im Flachland recht sonnigen Freitag mit Höchstwerten von 9 bis 12 Grad und einem freundlichem Samstagvormittag verdichten sich am Samstag im Tagesverlauf die Wolken. Gegen Abend würden zunächst über den Bergen, später in der Nacht dann auch im Flachland Niederschläge einsetzen. Auch im Süden komme kräftiger Niederschlag auf.

Schnee fällt zunächst ab 700 bis 1000 Metern, im Süden ab 1000 bis 1200 Metern. Im Verlauf der Nacht auf Sonntag sinkt die Schneefallgrenze beidseits der Alpen allmählich bis in tiefe Lagen.

Der Sonntag bringt trübes und zeitweise nasses Wetter, dabei kann es am Vormittag bis ins Flachland schneien, tagsüber steigt die Schneefallgrenze auf rund 800 Meter an. Im Süden fällt am Vormittag noch kräftiger Niederschlag, danach lassen die Niederschläge nach und die Schneefallgrenze steigt über 1000 Meter an.

In den tiefen Lagen sei besonders in den Alpentälern und in Alpennähe der ein oder andere Zentimeter Neuschnee möglich, auf den Bergen würden verbreitet 10 bis 30 Zentimeter Neuschnee fallen. Im Nordtessin und in den angrenzenden Gebieten seien lokal bis 50 Zentimeter Neuschnee möglich.

Schneefall im April sei zwar nicht alltäglich, aber auch nicht allzu aussergewöhnlich. Messbarer Neuschnee (mindestens 1 Zentimeter) hingegen kommt gemäss Wetterexperten nur selten vor. Im langjährigen Mittel von 1981 bis 2010 sei beispielsweise in St. Gallen zweimal im April mit Neuschnee zu rechnen. In Schaffhausen und Luzern könne etwa jedes 2. Jahr im April Neuschnee gemessen werden. In Zürich und Bern sei dies jedes 2. bis 3. Jahr der Fall – in Basel nur alle 5 Jahre. Der späteste Tag mit messbarem Neuschnee war laut den Meteorologen in Basel der 27. April 1985, in Bern der 1. Mai 1945 und in Zürich-Fluntern der 28. Mai 1961.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.