An der Schule Lauerz werden Handys verboten

Über Sinn und Unsinn von Handys bei Jugendlichen wurde schon viel diskutiert. Lauerz verbietet sie an der Schule. Die Schüler nehmens eher gelassen.

Drucken
Teilen
Damit ist jetzt Schluss: Schüler mit eingeschalteten Handys. (Bild Erhard Gick/Neue SZ; gestellte Szene)

Damit ist jetzt Schluss: Schüler mit eingeschalteten Handys. (Bild Erhard Gick/Neue SZ; gestellte Szene)

«Handys, iPods und Co. sind heute bei vielen im täglichen Leben nicht mehr wegzudenken», so schreibt der Schulrat im neusten Gemeindeblatt von Lauerz. Aber, Handys und Co. sind nicht überall erwünscht. «Der Schulrat hat deshalb beschlossen, während der Schulzeit ab sofort Mobiltelefone auf dem Schulareal zu verbieten. Er duldet keine eingeschalteten Handys mehr», sagt Schulpräsidentin Margrit Wechsler. Damit ist die kleine Gemeine Lauerz eine der ersten Schulen im Kanton Schwyz, die ein Handyverbot einführt.

Schüler und Schülerinnen, die gegen das Handyverbot verstossen, müssen mit einer Abmahnung des Schulleiters Urs Frischknecht rechnen. Danach allerdings sind die Massnahmen restriktiv. «Das Handy wird zu Handen der Eltern eingezogen», sagt Margrit Wechsler. Es seien keine Probleme vorhanden, man wolle mit dem Verbot Akzente setzen. So soll damit auch in den Pausen die Kommunikation ohne elektronische Hilfsmittel unter den Schülern gefördert werden.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.