Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ANDERMATT: Viel Lärm um Nacht im Luxusbett

Peter Föhn übernachtete gratis im neuen Luxushotel Chedi in Andermatt. Jetzt stellt Andermatt Swiss Alps AG die Fakten klar: Der Schwyzer Ständerat musste nicht zahlen, weil die Kasse noch nicht funktionierte.
In einem solchen Zimmer im neu eröffneten Andermatter Luxushotel Chedi hat der Schwyzer Ständerat Peter Föhn kostenlos übernachtet. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

In einem solchen Zimmer im neu eröffneten Andermatter Luxushotel Chedi hat der Schwyzer Ständerat Peter Föhn kostenlos übernachtet. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Schwyzer SVP-Ständerat Peter Föhn hat für sich und seine Frau eine Einladung zur Übernachtung in Samih Sawiris’ Luxushotel Chedi in Andermatt angenommen. Dies wird von der kritisiert. Er habe als gewählter Volksvertreter offenbar weniger Berührungsängste als seine Kollegen, die sich bewusst seien, wie heikel es als Mandatsträger sei, Einladungen anzunehmen, steht in dem Artikel der Zeitung weiter.

Privater Gast statt Parlamentarier

Peter Föhn ist mit Samih Sawiris per Du. Die beiden bezeichnen sich gegenseitig als gute Freunde. Föhn konterte darum den Vorwurf so: «Es handelt sich um eine übliche private Übernachtung bei einem Freund.» Er sei Gast seines Freundes gewesen und habe darum in dessen Hotel übernachtet. Föhn sagte auch, was er als Parlamentarier annehme: «Für mich gilt der Grundsatz: Was ich an einem Tag essen, trinken und schlafen mag, das darf ich auch ohne schlechtes Gewissen annehmen.»

Kasse funktionierte nicht

Am Dienstag ist nun Samih Sawiris' Andermatt Swiss Alps mit einer Klarstellung an die Medien gelangt: «Zur Einweihungsfeier des Hotels The Chedi Andermatt vom 6. Dezember waren über 700 Gäste aus dem In- und Ausland eingeladen, darunter auch National- und Ständeräte des Kantons Uri und der Nachbarkantone - ohne Einladung zur Übernachtung», heisst es da.

Ständerat Peter Föhn und seine Gattin erkundigten sich bei ihrer Ankunft an der Hotel-Rezeption, ob zufällig ein Zimmer frei sei. Die 104 Zimmer waren jedoch seit langem vergeben, was dem Ehepaar mitgeteilt wurde. Im Verlauf des Abends zeigte sich, dass zwei der reservierten Zimmer nicht genutzt würden, da die Gäste kurzfristig verhindert waren. Die Hoteldirektion entschied dann spontan, eines der Zimmer dem Ehepaar Föhn zur Übernachtung zur Verfügung zu stellen. Und weiter: «Wie vor einer Hoteleröffnung üblich – und da das Kassensystem erst ab Betriebsaufnahme am 20. Dezember 2013 operativ ist – wurden die Zimmer allen Gästen kostenlos zur Verfügung gestellt.»

kk/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.