APRILSCHERZ: Steuerzahler hätten Goldvreneli erhalten sollen

Ein besonderes Geschenk für Schwyzer Steuerzahler hat am 1. April 2008 der «Bote der Urschweiz» als Aprilscherz angekündigt: Am Dienstag würden im Rathaus in Schwyz Goldvreneli an die Steuerzahler verteilt. Cervelat dank Wursthüllen-Recycling gerettet

Merken
Drucken
Teilen
Begehrt: Ein Goldvreneli. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Begehrt: Ein Goldvreneli. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Mit dem Kantonsanteil am Verkauf der Goldreserven der Nationalbank sei ein Teil auch in Goldmünzen überwiesen worden, schreibt der "Bote der Urschweiz". Diese seien bei der Schwyzer Kantonalbank eingelagert worden. Jetzt könnten die Schwyzer Bürger vom wieder gestiegenen Kurs des Goldvrenelis (aktuell 190 Franken) profitieren.

Im Beisein von Landammann Alois Christen und Finanzdirektor Georg Hess würden am Dienstag die Goldvreneli des im Geld schwimmenden Kantons verteilt: pro natürlichen Steuerpflichtigen eines. Wer keine Goldmünze wolle, dem würden die 190 Franken bei der nächsten Steuerrechnung angerechnet.

Köbi Kuhn will in Willisau das Steuer herumreissen
Nach der Blamage gegen Deutschland habe Nationaltrainer Köbi Kuhn das Trainingscamp (12. Mai bis 4. Juni 2008) von Feusiberg SZ nach Willisau verlegt, berichtet der "Willisauer Bote" am 1. April. Kuhn sei felsenfest davon überzeugt, "dass der Geist von Willisau mein Team beflügeln und zu Spitzenleistungen an der EURO stimulieren wird".

Laut "Willisauer Bote" orientieren die Spitzen des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) und Vertreter der Mannschaft am Dienstag über das "weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit" stattfindende Camp. Es würden Autogrammwünsche erfüllt. Alle Anwesenden seien zu Gratisbratwurst und (alkoholfreiem) Getränk eingeladen.

Cervelat dank Recycling gerettet
Der in Brunnen SZ domizilierte Lokalsender Radio Central meldet die Rettung der Cervelat. Dank Wursthüllen-Recycling könne die Schweiz sich auch weiterhin an ihrer Nationalwurst erfreuen. Für weitere Abklärungen benötige der Schweizer Fleisch-Fachverband aber noch gebrauchte Hüllen.

Solche Cervelathäute könnten am Dienstag bei ausgewählten Metzgereien in Schwyz und in Luzern abgegeben werden, weiss Radio Central.

sda