ARBEITSMARKT: In der Region gibts viel mehr Arbeitslose

In der Zentralschweiz stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember massiv. Besonders betroffen sind die Baubranche und die Industrie.

Drucken
Teilen
Szene aus dem Luzerner Informationszentrum für Arbeitslose. (Archivbild Daniel Tischler/Neue LZ)

Szene aus dem Luzerner Informationszentrum für Arbeitslose. (Archivbild Daniel Tischler/Neue LZ)

Im Dezember verloren 11'110 Personen ihren Job. Die Arbeitslosenquote stieg gesamtschweizerisch von 2,7 auf 3 Prozent. Damit hat die Arbeitslosigkeit so stark zugenommen wie seit sieben Jahren nicht mehr. Dies gab das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) bekannt.

Die Arbeitslosenquoten sämtlicher Zentralschweizer Kantone liegen zwar deutlich unter dem Durchschnitt. Dennoch hat die Arbeitslosigkeit auch in unserer Region «massiv» zugenommen, wie Hans Hofstetter, Leiter der Dienststelle Wirtschaft und Arbeit in Luzern, sagt.

Besonders in seinem Kanton haben sich im Dezember viel mehr Arbeitslose (+406) gemeldet. Darauf folgen die kleineren Kantone Schwyz (+183) und Zug (+157). Hier stiegen die Quoten gegenüber dem November um 0,3 Prozentpunkte. Faktisch konstant blieb die Zahl der Arbeitslosen in Obwalden mit vier zusätzlich gemeldeten Personen.

Sarah Hadorn

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag im Wirtschaftsteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.