ARBEITSMARKT: Kurzarbeit wegen Finanzkrise?

Das Schwyzer Amt für Arbeit rüstet sich für ein schwieriges Jahr 2009. Schon jetzt erhält das Amt Anfragen wegen Kurzarbeit.

Drucken
Teilen
Die Arbeit wird verschwinden. Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ

Die Arbeit wird verschwinden. Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ

«Das Jahr 2009 wird knallhart werden. Es wird zu Entlassungen und Kurzarbeit kommen.» Dies sagte der ehemalige FDP-Nationalrat Gerold Bührer am Donnerstag an einer Versammlung des Schwyzer Baumeisterverbandes.

Im Amt für Arbeit des Kantons bemerkt man jetzt schon erste Anzeichen dafür: «Die Nachfrage nach Informationen zur Kurzarbeit steigt», sagt Amtsvorsteher Hubert Helbling.

Zehn Tage im Voraus anmelden
Bei der Kurzarbeit wird die Arbeit vorübergehend reduziert oder ganz eingestellt, ohne dass der Arbeitsvertrag aufgelöst wird. Der Arbeitgeber kann damit vorübergehende Beschäftigungseinbrüche ausgleichen um Arbeitsplätze zu erhalten, er muss dies jedoch zehn Tage im Voraus beim Amt für Arbeit anmelden. Der Arbeitnehmer behält während der Kurzarbeit seinen sozialen Schutz und vermeidet Lücken in der beruflichen Vorsorge.


Corinne Schweizer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.