Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ARBEITSMARKT: Leicht mehr Arbeitslose im Juli in der Zentralschweiz

In der Zentralschweiz sind die Arbeitslosenquoten im Juli im Vergleich zum Juni in den meisten Kantonen stabil geblieben. Nur in Ob- und Nidwalden stieg die Quote um 0,1 Prozent. Total waren im Juli 7888 Personen als arbeitslos gemeldet, elf mehr als im Vormonat.
Eine Frau auf Stellensuche. (Bild Dominik Wunderli)

Eine Frau auf Stellensuche. (Bild Dominik Wunderli)

Zahlenmässig am meisten registrierte Arbeitslose hatte im Juli in der Zentralschweiz Luzern mit 4321 (-17). In Zug waren 1529 (-34) und in Schwyz 1400 (+14) Personen als arbeitslos gemeldet. Deutlich weniger Arbeitslose gab es in Nidwalden mit 295 (+33). In Obwalden waren es 201 (+17) und in Uri 142 (-2). Für die gesamte Schweiz weist das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco 139'310 Arbeitslose aus.

Wie im Landesdurchschnitt so sind auch die Arbeitslosenquoten in den Zentralschweizer Kantonen im Juli mehrheitlich stabil geblieben. Schweizweit lag die Quote im Juli bei 3,1 Prozent. Dieser Wert wurde in der Zentralschweiz in keinem Kanton erreicht.

Die höchste Quote hatte Zug mit unveränderten 2,3 Prozent, vor Luzern mit 1,9 (-) und Schwyz mit 1,6 (-) Prozent. In Ob- und Nidwalden stiegen die Quoten je um 0,1 Prozent auf 1,0 respektive 1,2 Prozent. Die schweizweit weiterhin tiefste Arbeitslosenquote weist unverändert Uri aus mit 0,7 Prozent.

Im Juni wurden in der Zentralschweiz 550 offene Stellen gemeldet, 31 mehr als im Vormonat. Am meisten offene Stellen gab es im Kanton Zug mit 232, gefolgt von Luzern (131) und Schwyz (93).

rem/sda

3,1 Prozent in der Schweiz

Arbeitsmarktsda.Keine Bewegung auf dem Schweizer Arbeitsmarkt im Sommer: Die Arbeitslosigkeit verharrt in der Schweiz im Vergleich zum Juni bei 3,1 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte.

Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) waren Ende Juli 139'310 Arbeitslose gemeldet. Das sind gerade mal 183 mehr als im Juni. Doch im Vergleich zum Juni 2015 erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 5556 Personen oder 4,2 Prozent.

Insgesamt wurden im Juli des laufenden Jahres 199'347 Stellensuchende registriert, 1784 weniger als im Vormonat, aber 8408 Personen mehr als ein Jahr zuvor. Das entspricht im Vergleich zum Juli 2015 einer Zunahme von 4,4 Prozent.

Demgegenüber verringerte sich im Juli des laufenden Jahres die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen um 621 auf 10'648, wie es in der Mitteilung weiter hiess.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.