ARBEITSMARKT: Weiterhin relativ tiefe Arbeitslosenquoten

In den sechs Zentralschweizer Kantonen hat die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Oktober gegenüber dem Vormonat um 157 auf 7291 zugenommen. Die Arbeitslosenquoten blieben mit 0,8 bis 2,1 Prozent unter dem Schweizer Mittel von 3,1 Prozent.

Drucken
Teilen
Die Arbeitslosenquote in der Zentralschweiz hat im Oktober leicht zugenommen. (Symbolbild Neue LZ)

Die Arbeitslosenquote in der Zentralschweiz hat im Oktober leicht zugenommen. (Symbolbild Neue LZ)

Die grösste Zahl arbeitsloser Personen hatte in der Zentralschweiz im Oktober der Kanton Luzern mit 4073 (+135). Die Arbeitslosenquote nahm dort seit September von 1,8 Prozent auf 1,9 Prozent zu. Sie ist damit gleich hoch wie im Oktober 2013.

Die höchste Arbeitslosenquote der Zentralschweiz weist für den Oktober der Kanton Zug aus. Allerdings ist sie dort von 2,2 Prozent im September auf 2,1 Prozent im Oktober gesunken. Sie ist damit auch 0,1 Prozentpunkte tiefer als vor einem Jahr.

Absolut ging die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Kanton Zug vom September zum Oktober um 50 auf 1368 zurück. Zug ist der einzige Zentralschweizer Kanton, in dem die Zahl der Arbeitslosen und die Quote gesunken sind.

Starke Veränderung in Uri

In Uri stieg die Zahl der Arbeitslosen verhältnismässig stark, nämlich um 52 auf 193. Sie liegt damit aber noch immer deutlich unter dem Jahresdurchschnitt der Vorjahre.

Die Arbeitslosenquote kletterte in Uri von September auf Oktober von 0,8 Prozent auf 1,0 Prozent. Im Oktober 2013 hatte sie bei 1,2 Prozent gelegen.

Schwyz hatte im Oktober mit 1254 (+5) Arbeitslosen eine unveränderte Quote von 1,5 Prozent. Nidwalden kommt mit 234 (+16) registrierten Arbeitslosen auf eine um 0,1 Prozentpunkte erhöhte Quote von 1,0 Prozent.

Die tiefste Quote nicht nur der Zentralschweiz, sondern der ganzen Schweiz hat Obwalden mit unveränderten 0,8 Prozent. Obwalden hatte im Oktober 169 (-1) Arbeitslose. (sda)