ARBEITSMARKT: Weniger Arbeitslose in der Zentralschweiz

Nach einer Zunahme während mehrerer Monate ist in der Zentralschweiz im März 2015 die Zahl der Arbeitslosen wieder gesunken. 8015 Personen waren bei den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet, 442 weniger als im Februar.

Drucken
Teilen
Die Zahl der Arbeitslosen in der Zentralschweiz ist gesunken. (Symbolbild Keystone)

Die Zahl der Arbeitslosen in der Zentralschweiz ist gesunken. (Symbolbild Keystone)

Die Arbeitslosenquoten gingen im vergangenen Monat in allen sechs stark vom Tourismus geprägten Kantonen in der Zentralschweiz um 0,1 oder 0,2 Prozent zurück. Die Quoten lagen damit weiterhin deutlich unter dem gesamtschweizerischen Schnitt von 3,4 Prozent.

Die höchste Quote verzeichnete weiterhin Zug mit 2,3 Prozent, trotz Rückgang um 0,2 Prozentpunkte. In Luzern ging die Quote um 0,1 auf 2,1 Prozent zurück.

Ebenfalls um 0,2 Prozentpunkte nahm die Quote in Uri (1,3) ab. Zu einem Rückgang der Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte kam es in Schwyz (1,6), Nidwalden (1,1) und Obwalden (1,0). Obwalden hatte damit weiterhin landesweit die tiefste Arbeitslosenquote.

Zahlenmässig am meisten Arbeitslose hatte der Kanton Luzern, nämlich 4438 (-222), gefolgt von Zug mit 1493 (-82) und Schwyz mit 1369 (-65). Nidwalden registrierte 264 (-21) Arbeitslose, Uri 250 (-30) und Obwalden 201 (-22). (sda)