ARBEITSMARKT: Zahl der Arbeitslosen auch im Oktober gestiegen

In der Zentralschweiz ist im Oktober die Zahl der Arbeitslosen zum dritten Mal in Folge gestiegen. Gegenüber dem Vormonat nahm sie um 136 auf 7917 Personen zu. Zur selben Zeit im Vorjahr waren 626 Personen weniger arbeitslos gemeldet.

Drucken
Teilen
Die Zahl der Arbeitslosen in der Zentralschweiz ist erneut gestiegen. (Symbolbild: Keystone)

Die Zahl der Arbeitslosen in der Zentralschweiz ist erneut gestiegen. (Symbolbild: Keystone)

Von den bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) registrierten Arbeitslosen in der Zentralschweiz lebte mehr als die Hälfte, nämlich 4453 (+40), im Kanton Luzern, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte.

In Zug waren 1498 (+45) Arbeitslose registriert, in Schwyz 1376 (unverändert). Deutlich tiefer ist die Zahl der Arbeitslosen in den Kantonen Nidwalden (247/+4), Obwalden (179/+18) und Uri (164/+29).

Ebenfalls stiegen die Arbeitslosenquoten in Uri sowie Ob- und Nidwalden. In Luzern, Zug und Schwyz blieben sie stabil. Insgesamt lagen die Arbeitslosenquoten in der Zentralschweiz noch immer deutlich unter dem schweizerischen Schnitt von 3,3 (+0,1) Prozent.

Die höchste Quote in der Zentralschweiz, nämlich unveränderte 2,3 Prozent, weist nach wie vor Zug aus, vor Luzern (2,1), Schwyz (1,6), Nidwalden (1,1/+0,1), Obwalden (0,9/+0,1) und Uri (0,9/+0,2).

Uri und Obwalden weisen landesweit die tiefste Arbeitslosenquote aus. Die höchste Quote hat Genf mit 5,6 Prozent.

Laut den Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) vom Dienstag stieg die Arbeitslosenquote schweizweit um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent. Zudem ging die Zahl der offenen Stellen deutlich zurück.

Insgesamt legte die Zahl der Arbeitslosen per Ende Oktober um rund 3000 auf 141'000 Personen zu. Gegenüber dem Vergleichswert im Vorjahr erhöhte sich damit die Arbeitslosigkeit um 6,7 Prozent.

Zudem hat sich eine weitere Kennzahl für die Lage auf dem Arbeitsmarkt markant verschlechtert. Die Zahl der bei den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldeten offenen Stellen sank gegenüber dem Vormonat um 17 Prozent auf rund 9500. Auch im Vergleich mit dem Vorjahr ist das ein deutliches Minus von rund 15 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit unter den 15 bis 24-Jährigen verringerte sich im Oktober zum Vormonat zwar um 4 Prozent auf rund 20'000 Jugendliche. Im Vergleich zum Vorjahreswert entspricht dies allerdings einem Anstieg um 5,8 Prozent. (sda)