ARTH: Behörden verhängen einen Baustopp

Nach dem Bauskandal von Einsiedeln gibts nun auch Ärger in Arth. Auf der Grossbaustelle «Talblick» geht fast nichts mehr – wegen einem Baustopp.

Drucken
Teilen

Erst Ende letzter Woche wurde ein Bauskandel in Einsiedeln publik. Nun herrscht auch in der Gemeinde Arth in Teilen der Bauszene dicke Luft. Denn die Behörden verfügten über den «Talblick», eine Überbauung mit Terrassenhäusern im Ortsteil Goldau, einen Baustopp. Wann diese Verfügung wieder aufgehoben wird, ist noch völlig offen. Anstatt Scharen von Handwerkern werden in den kommenden Tagen vor allem Baukontrolleure in der Liegenschaft ein- und ausgehen.

Änderungswünsche nicht gemeldet
Weshalb der Baustopp verfügt wurde, wollen die Behörden nicht erklären. Von der Gemeinde heissts lediglich, dass zu einem laufenden Verfahren keine Stellung genommen werde. Gemäss Angaben der Bauherrschaft, dem Architekturbüro Curiger AG, wurde es verpasst, sämtliche Änderungswünsche der Käufer rechtzeitig bei den Baubehörden zu melden. Gemäss Absprache mit den Behörden sei dies letzte Woche nachgeholt worden.

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.